f
Tristesse bei den Starbulls
epaper

Tristesse bei den Starbulls

Aufstiegstraum ausgeträumt – Vertrag des Trainers nicht verlängert

Ist es ein Fluch, schlecht gespielt, oder einfach nur Versagen? Tatsache ist es jedenfalls, dass die Starbulls Rosenheim in den letzten fünf Jahren im Eishockey Oberliga Playoff zum vierten Mal bereits in der zweiten Runde und davon dreimal gegen die Scorpions Hannover ausgeschieden sind Als selbsternannter Aufstiegskandidat war am letzten Freitag mit einer 2:5 Heimniederlage (1:3 in der Playoff Serie) wie die Jahre zuvor das Saisonaus besiegelt und das ausgegebene Saisonziel Aufstieg in die DEL2 krachend gescheitert.

Dabei wurde von Vereinsseite für den Kader in dieser Saison so viel Geld ausgegeben wie noch nie, namhaft und qualitativ verstärkt, um endlich den Wiederaufstieg in die DEL2 zu realisieren.

Als erste Konsequenz des Scheiterns haben die Starbulls-Verantwortlichen den seit drei Jahren laufenden Vertrag mit Trainer John Sicinski nicht mehr verlängert.In den beiden Viertelfinalheimspielen (3:1 und 2:5) waren jeweils weit über 4000 Zuschauer im Rofa Stadion und sorgten für eine gigantische Stimmung wie seit Jahren nicht mehr, wie zu besten Derby-Zeiten gegen Landshut. Das Rofa Stadion für mehrere Millionen Euro von der Stadt Rosenheim modernisiert, VIP Lounge und Umkleidekabinen top ausgestattet, alles bereit für höherklassiges Eishockey „Made in Rosenheim“. Und dann diese sportliche Bankrotterklärung, leider wie alle Jahre wieder. Die U15 Mannschaft holte sich vor wenigen Wochen unter fünf Nachwuchsmannschaften aus der höchsten Spielklasse die Deutsche Vizemeisterschaft, die Erste Mannschaft dagegen „dümpelt“ nun schon fünf Jahre nur in der dritthöchsten deutschen Eishockeyliga. Dabei konnte die 2:4 Auftakt Niederlage in Hannover im zweiten Spiel zuhause mit 3:1 noch ausgeglichen werden, ehe es dann eine 2:6 Niederlage (mit 0:5 im letzten Drittel!) in Hannover und schlussendlich den endgültigen KO mit 2:5 zuhause setzte. ru

Bild: Sie waren erstklassig: Jeweils weit über 4000 Zuschauer kamen zu den beiden Heimspielen gegen Hannover und feuerten die Starbulls leidenschaftlich an. Foto: Ruprecht

Anzeige
Edeka