• Georg Mühlbauer, Vierter von links, und sein Burli bei den Dreharbeiten für die ZDF-Krimiserie „Der Alte“, die im benachbarten Rohrdorf stattgefunden haben.

    „Burli, was ist los?“

    11.12.2018 • Aktuelles, Landkreis Rosenheim, Nachrichten

    Brannenburger steht jetzt auch mit seinem Hund vor der Kamera

    Wenn für eine bestimmte Filmszene ein auffälliger Typ mit Glatze und Schnurrbart gesucht wird, der darüber hinaus noch Bayerisch spricht, hat Georg Mühlbauer aus Brannenburg berechtige Chance, diese Rolle auch zu bekommen.

    So spielt er nicht nur in bayerischen Komödien, wie beispielsweise den Eberhofer-Krimis mit, sondern auch beim Tatort in Dresden oder
    beim Erzgebirge-Krimi, einem ZDF-Pilotprojekt, das 2019 in Serie gehen wird.
    Sehr gerne stellt sich der Brannenburger auch als Werbedarsteller zur Verfügung – ein sehr stark umkämpftes Betätigungsfeld. Umso mehr freut er sich, wenn es für ihn doch einmal klappt. So drehte er für eine Lebensmittelkette in Hamburg, einen Münchner Automobilhersteller, eine Mineralölgesellschaft, die Deutsche Bahn und das Bundesumweltministerium.

    Am liebsten aber steht Georg Mühbauer mit seinem Hund Burli, einem Deutschen Schäferhund vor der Kamera. Nach der Einschätzung von Fachexperten ist das Tier schön, gesund und für den Hundesport absolut ungeeignet. Die kann sein „Herrchen“ nur bestätigen und fügt schmunzelnd hinzu, dass sein Burli beim Film seine Stärken hat. Gerade deswegen ist er sehr stolz auf seinen „einzig wahren Freund“.

    „Danke, wir gehen wieder auf Anfang“, heißt es am Filmset und alles beginnt wieder von vorne. Für bestimmte Szenen gibt es bis zu 20 Einstellungen beziehungsweise Wiederholungen. Dies ist nicht nur für seinen Hund sehr anstrengend. Georg Mühlbauer erinnert sich an die Rückfahrt von einem Filmdreh. Als sein Hund bei der Autofahrt nahezu kein Lebenszeichen mehr von sich gab, hielt der Brannenburger an einem Rastplatz an, um nach dem Rechten zu sehen: Als er zu ihm sagte „Burli, was ist los?“, zwinkerte dieser mit einem Auge und klopfte zweimal mit dem Schwanz, als wolle er zum Ausdruck bringen: „Für heute habe ich die Schnauze voll! Aber sehr gerne wieder ein anderes Mal!“

    Kommentare deaktiviert für „Burli, was ist los?“

    Read More
  • Ein Tag Azubi bei der Firma Hamberger, von links: Marc Simon, Christina Huber, Mejra Halilcevic, Mahdi Khandan, Maximilian Schilling.

    „Ein Tag Azubi“

    11.12.2018 • Aktuelles, Landkreis Rosenheim, Nachrichten, Stadt Rosenheim

    Wirtschaftsjunioren eröffnen Chancen

    Jungen Menschen, die Schwierigkeiten haben in den Arbeitsmarkt zu finden, einen echten Einblick in den beruflichen Alltag geben – darum ging es beim Aktionstag „Ein Tag Azubi“ der Wirtschaftsjunioren in ganz Deutschland.
    Das Besondere am Aktionstag: Die jungen Menschen zwischen zwölf und 26 Jahren begleiteten an diesem Tag einen Auszubildenden durch seinen Arbeitstag. „Die Teilnehmer erleben so hautnah die Arbeitswelt eines Auszubildenden.

    Mit dem Aktionstag wollen wir Menschen mit Benachteiligungen gezielt auf die Chancen einer Ausbildung aufmerksam machen“, erklärt Marc F. Simon, stellvertretender Kreissprecher der Wirtschaftsjunioren Rosenheim.
    In enger Zusammenarbeit mit dem Jugendmigrationsdienst Rosenheim und Peters Bildungs GmbH ist es den Wirtschaftsjunioren gelungen, passende junge Teilnehmenden für die teilnehmenden Unternehmen zu finden.

    „Das Interesse am Aktionstag war von Beginn an groß, denn für die jungen Erwachsenen ist es eine echte Chance. Sie entdecken Stärken und erhalten wertvolle Impulse zur Entwicklung von Berufsperspektiven.“ so Simon.
    Bei der Firma Hamberger konnte sich zum Beispiel Mejra Halilcevic darüber informieren, wie ein Tag als Azubi in der Elektroabteilung abläuft und Mahdi Khandan im Zentralbereich Schlosserei. Beide konnten unter Betreuung von Christina Huber und Maximilian Schilling für die eigene berufliche Entwicklung wertvolle Erfahrungen sammeln. Für Mejra ein beeindruckender Einblick. Die studierte Maschinenbauingenieurin plant eine Ausbildung zu beginnen um sich besser mit den deutschen Gegebenheiten auszukennen.

    In einem ganz anderen Bereich konnte Mahmoud Muhsen reinschnuppern. Er war für einen Tag im Friseursalon Kopf Loft. Seit zwölf Jahren lebt Besitzer Adnen Benmahjoub in Deutschland und konnte Mahmoud nicht nur das Friseur Handwerk näherbringen, sondern auch die Tipps und Tricks zum Ausbildungsberuf geben. „Die Ausbildung sollte Mahmoud am besten in einem deutschen Friseursalon machen. Dort lernt er die deutschen Fachbegriffe und unterhält sich nicht in seiner Muttersprache. Das hat mir damals am meisten geholfen.“ so Benmahjoub.

    Der Aktionstag „Ein Tag Azubi“ fand bundesweit statt und ist Bestandteil
    des Projektes „JUGEND STÄRKEN: 1000 Chancen“.
    Dieses Gemeinschaftsprojekt der Wirtschaftsjunioren Deutschland und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt junge Menschen mit schwierigen Ausgangsbedingungen beim Eintritt ins Berufsleben.

    Kommentare deaktiviert für „Ein Tag Azubi“

    Read More
  • Repair Café in Thansau

    11.12.2018 • Aktuelles, Kurznachrichten

    Letzter Termin in diesem Jahr

    Am Samstag, 15. Dezember, von 13.30 bis 16.30 Uhr ist das Repair Café im Café Sonnenschein des Hauses St. Anna in Rohrdorf-Thansau wieder für die Gäste da. Das Team des Repair Café repariert gemeinsam mit den Besuchern liebgewordene Dinge und bewahrt so vieles vor dem Wegwerfen. Ob Schreinerarbeiten, elektrische Geräte, Computer, Fahrräder, Schneiderei, Messer schleifen oder Anleitung zu Handarbeiten – es ist für jeden etwas dabei. Das Highlight des Nachmittags ist dieses Mal der Verkaufsstand von „albrechts Schokoladen“ mit vielen süßen Sachen zum Probieren und Erwerben.

    Informationen gibt es per E-Mail an info@repaircafe-thansau.de oder unter Telefon 0 80 31/8 87 45 44.

    Kommentare deaktiviert für Repair Café in Thansau

    Read More
  • Von links: Dr. med. Ertan Mergen, Prof. Dr. med. Diana Lüftner, Sylvia Schmidt und Prof. Dr. med. Mathias Freund, Kuratoriumvorsitzender der Stiftung.

    TREFFPUNKT im Chiemgau

    11.12.2018 • Aktuelles, Landkreis Rosenheim, Nachrichten

    Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs lässt junge Betroffene nicht allein

    Bis vor zwei Jahren gab es für junge Krebspatienten keine Gelegenheit zum persönlichen Austausch mit anderen jungen Betroffenen. Trotz Facebook und Co. sind jungen Krebskranken gemeinsame Aktivitäten und Gespräche aber sehr wichtig. Die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs hat deshalb ihr Projekt TREFFPUNKTE in inzwischen 18 deutschen Städten und Regionen mit jungen krebskranken Frauen und Männern aufgebaut.

    Für den Chiemgau wird demnächst in der Stadt Rosenheim ein weiterer TREFFPUNKT eröffnet. Junge Menschen, die im Alter von 18 bis 39 an Krebs erkrankt sind oder waren und mit den Folgen der schweren Erkrankung kämpfen, können sich gern bei der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs unter der E-Mail treffpunkt@junge-erwachsene-mit-krebs.de melden.

    „Eine Freundin, die nicht an Krebs erkrankt war, kann meine Situation und auch Ängste kaum nachvollziehen. Sie ist vielleicht sogar damit überfordert. Mit anderen Betroffenen muss ich manchmal nur wenige Worte wechseln, und wir verstehen uns“, beschreibt die 24-jährige Mara, die an einem Hodgkin-Lymphom erkrankt war, ihre Situation. „Die Möglichkeit zum Austausch wird – neben den jungen Krebspatienten – auch von Angehörigen und Freunden wahrgenommen“, erklärt Prof. Dr. med. Diana Lüftner, Vorstand der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die anerkannte und engagierte Onkologin an der Berliner Charité, stammt aus dem Chiemgau und wird in Rosenheim von Dr. med. Ertan Mergen, Chefarzt und Ärztlicher Leiter der Strahlentherapie im Medizinischen Versorgungszentrum am Klinikum Rosenheim GmbH und Sylvia Schmidt, Geschäftsführerin der Onkokontor GmbH unterstützt. Alle sind ehrenamtlich für die Stiftung tätig. Die Fachärzte stehen dem künftigen TREFFPUNKT Chiemgau für medizinische Fragen und weiteren Rat bei Bedarf zur Verfügung.
    Lüftner freut sich, dass sich die jungen Betroffenen weit über die Organisation gemeinsamer Treffen, gemeinsamen Kinobesuchen oder auch Bowling hinaus engagieren. Die jungen Mitglieder der TREFFPUNKTE sind dabei sehr kreativ und sogar für die Belange der jungen Krebspatienten auf regionalen Patiententagen oder Kongressen unterwegs.

    Für Samstag, 9. März 2019, 11 bis 15.30 Uhr, hat die Stiftung auch einen öffentlichen Informationstag zum Thema „Krebserkrankung bei jungen Erwachsenen – Große Fortschritte, aber auch viele offene Fragen“ in Rosenheim geplant.
    TREFFPUNKT-Interessierte können sich aber gern vorher bei der Stiftung melden.
    Nahezu 15 000 junge Frauen und Männer im Alter von 18 und 39 Jahren erkranken jedes Jahr in Deutschland neu an Krebs. Die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs ist Ansprechpartnerin für Patienten, Angehörige, Wissenschaftler, Unterstützer und die Öffentlichkeit. Die Stiftungsprojekte werden in enger Zusammenarbeit mit den jungen Patienten entwickelt und bieten eine direkte und kompetente Unterstützung für die Betroffenen.

    Alle Stiftungsprojekte werden ausschließlich durch Spenden finanziert. „Helfen Sie mit Ihrer Spende bitte mit“, so Lüftner und verweist auf das Spendenkonto der als gemeinnützig anerkannten Stiftung (www.junge-erwachsene-mit-krebs.de).

    Kommentare deaktiviert für TREFFPUNKT im Chiemgau

    Read More
  • Adventsbus ein Renner

    11.12.2018 • Aktuelles, Kurznachrichten

    Erfolgreicher Start für den kostenfreien Bus

    4385 Fahrgäste waren es, die den von der Initiative „Starke Partner – gemeinsam für Rosenheim“ ins Leben gerufenen kostenfreien Adventsbus bereits am ersten Samstag nutzten. Das sind laut Christian Töppel vom Stadtverkehr Rosenheim 20 Prozent mehr Fahrgäste als im letzten Jahr. Eine Steigerung von 50 Prozent war beim Einkaufsshuttle zu verzeichnen.

    Alle Fahrgäste in Rosenheim, Kolbermoor und neu auch in Stephanskirchen können an den vier Adventssamstagen die Busse vom Stadtverkehr Rosenheim, Stadtverkehr Kolbermoor und Linie 40 sowie von und nach Stephanskirchen mit Reiter und RVO kostenlos nutzen. Um den Besuchern den Weg durch die Stadt zu erleichtern, wird zudem an diesen vier Samstagen eine kostenlose Einkaufsshuttle-Ringlinie zwischen Weko – Stadtmitte (Christkindlmarkt) – Bahnhof – Aicherpark eingerichtet.
    Nur gutes kann Töppel, der auch selbst fährt, über die Stimmung unter den Fahrgästen berichten: „Die Leute sind einfach erfreut, dass man noch etwas kostenlos bekommt.“

    Auskunftsportal

    Einen Blick ins Internet empfiehlt er denjenigen, die sich nicht sicher sind: „Vereinzelt gibt es Fahrgäste, die normalerweise nicht den Stadtbus benutzen und deshalb Schwierigkeiten haben, die Haltestelle zu finden oder den Fahrplan zu verstehen. Dahingehend empfehle ich jedem Fragenden das Auskunftsportal www.Bayern-Fahrplan.de. Hier sind alle Fahrten mit Echtzeit-Auskunft von Haustür zu Haustür mit Lageplänen und mehr verfügbar.“
    Alles in allem ist also der Adventsbus mit dem Einkaufsshuttle auf alle Fälle in Rosenheim angekommen und die große Alternative zur stressigen Autofahrt inklusive langwieriger Parkplatzsuche auch an den beiden letzten Samstagen im Advent.

    Kommentare deaktiviert für Adventsbus ein Renner

    Read More
  • Schnee auf dem Autodach kann zur Gefahr werden. Für den Autofahrer selbst und den nachfolgenden Verkehr. Foto: ADAC/ Simon Katzer

    Ist denn das erlaubt?

    11.12.2018 • Aktuelles, Landkreis Rosenheim, Nachrichten, Stadt Rosenheim

    Vorsicht im Winter!

    Auch im Winter können Autofahrer jede Menge falsch machen – ob aus Unwissenheit oder falschem Regelverständnis. Dadurch gefährden sie sich und andere, zudem drohen Bußgeld und Punkte in Flensburg. Der ADAC hat die größten Autofahrer-Irrtümer bei Eis und Schnee zusammengefasst:
    – Wintermantel am Steuer: Wer sich mit Wintermantel oder Daunenjacke hinters Steuer setzt, gefährdet aufgrund des nicht optimal anliegenden Gurts seine Sicherheit. Schon bei einem Crash mit 16 km/h schneidet das quer liegende Gurtband tief in den Bauch ein. Innere Verletzungen sind möglich.
    – Mit Guckloch fahren: Ist die Frontscheibe vereist oder mit Schnee bedeckt, reicht es nicht, nur ein Guckloch freizukratzen. Wer dies tut, muss mit eingeschränkter Sicht und zehn Euro Strafe rechnen. Wichtig für gute Sicht ist auch, dass die Scheibenwischanlage mit Frostschutzmittel gefüllt ist.
    – Schnee auf dem Autodach: Blinker, Rücklichter, Scheinwerfer und das Kennzeichen müssen vor Fahrtantritt von Schnee und Eis befreit werden. Das gilt auch für das Autodach, damit weder der nachfolgende Verkehr noch die eigene Sicht durch herabfallenden Schnee behindert wird.

    Kommentare deaktiviert für Ist denn das erlaubt?

    Read More
  • Buchtipp

    11.12.2018 • Aktuelles, Kultur, Stadt Rosenheim

    Victor geht aus dem Provinzort seiner Kindheit zum Studium nach Paris. Er verlässt sein einengendes Elternhaus und findet sich relativ einsam in der Großstadt und in einem elitären Lycée in Paris wieder, wo er eine zweijährige Vorbereitungsklasse besucht. Der Druck durch die Lehrer ist groß. Auch gilt Victor als Außenseiter, weil er nicht den Vorstellungen seiner Kommilitonen entspricht.

    Doch dann tritt Mathieu, ein schüchterner Junge, in sein Leben. Die beiden beginnen sich gerade anzufreunden, als sich Mathieu in den Tod stürzt. Victor sucht nun noch intensiver seinen Platz im Leben. Leise und poetisch erzählt der Autor, was ein Selbstmord bei den Mitmenschen, bei den Eltern, Lehrern und Freunden auslöst und wie unterschiedlich sie damit umgehen.

    Jean-Philippe Blondel
    Ein Winter in Paris
    192 Seiten
    Deuticke Verlag
    ISBN-10: 9783552063778
    ISBN-13: 978-3552063778

    Weitere Lesetipps gibt es unter https://stadtbibliothek.rosenheim.de/.

    Kommentare deaktiviert für Buchtipp

    Read More
  • Rohrdorfer Adventssingen

    11.12.2018 • Aktuelles, Kurznachrichten

    Pfarrkirche St. Jakobus am Sonntag, 23. Dezember, 19.30 Uhr

    Bereits zum 41. Mal findet heuer das Rohrdorfer Adventssingen in der Pfarrkirche St. Jakobus statt.
    Unter der Gesamtleitung von Richard Haimmerer, laden der Liederkranz Rohrdorf, die Stubnmusi, die Höllgrom-Musi, der Frauendreigesang, die Moosbach-Bläser und das Klarinettentrio zum traditionellen Adventssingen am vierten Adventssonntag, 23. Dezember, um 19.30 Uhr in die Pfarrkirche ein.
    Jakob Opperer senior spricht die verbindenden Texte zwischen den einzelnen Musik- und Gesangsdarbietungen.

    Der Eintritt ist frei, die Spenden des Adventssingens werden dieses Jahr dem „Projekt Uganda“ zugeführt.

     

    Kommentare deaktiviert für Rohrdorfer Adventssingen

    Read More
  • Auf nach Kufstein geht es auch für „Skolka“.

    Die Burg bebt

    11.12.2018 • Aktuelles, Kultur, Lk Rosenheim

    Zweites Kufstein Music Festival am 17. und 18. Mai 2019

    Dicht & Ergreifend meets Skolka, DeSchoWieda rockt mit der Spider Murphy Gang, Traudi Siferlingers Wirtshausmusikanten laden ein und Sternschnuppe singt mit der ganzen Familie.

    Die mittelalterliche Kufsteiner Burg besticht schon allein durch ihren Anblick und wenn man sie betritt, durch ihr spektakuläres Ambiente mit dem atemberaubenden Blick ins Inntal und in den Chiemgau. Das alles wird noch getoppt, wenn am 17. und 18. Mai 2019 beim zweiten Kufstein Music Festival wieder die mal erdigen, mal rockigen, mal rappigen, mal poppigen Klänge junger und neuer Volksmusik aus Bayern und Österreich durch die Konzertarena im Burghof und als Echo von der beeindruckenden Bergkulisse hallen.

    Das alles unter freiem Himmel, selbst wenn es regnet. Denn der Burghof ist in luftiger Höhe überdacht. Sehr zentral mitten im Ort gelegen, kann man die Burg zu Fuß oder mit dem Aufzug schnell erklimmen. Und natürlich kommen auch die Gaumenfreuden nicht zu kurz: klassische regionale Schmankerl wie Brezen und Würstel gibt’s als Snack, Tiroler Spezialitäten werden in der Festungswirtschaft und im Biergarten serviert.
    Los geht es am Freitag, 17. Mai, in der Konzertarena mit „Skolka“. Die vierköpfige Blechbläser Band heizt im rhythmischen Verbund mit Drums, Bass, Offbeat-Gitarre und dem lebendigen Gesang ordentlich ein. Im Anschluss bringen die beiden Wahlberliner Rapper Lef Dutti und George Urkwell unter dem Namen „dicht & ergreifend“ astreine Dialektik im Dialekt.

    Am Samstag, 18. Mai, präsentiert ab 11 Uhr Traudi Siferlinger die Wirthausmusikanten live unterwegs auf dem Festungsgelände. Mit dabei werden „Hoib und Hoib“, die Familienmusik Servi und der Ebbser Kaiserklang sein.
    Um 14 Uhr gibt es das große Familienkonzert mit den Sternschnuppe Kinderliedern. Sternschnuppe ist Familienkult, denn der Name steht für Kinderlieder, die auch Eltern lieben.

    In den Abend starten um 19 Uhr „DeSchoWieda“ in der Konzertarena mit ihrem einzigartigen Mix aus Volksmusik, Pop, Rock, Brass und Reggae.
    Um 20.30 Uhr entern dann die Burschen von der Spider Murphy Gang die Bühne, Münchner Rock ‘n‘ Roll samt Skandal im Sperrbezirk ist dann angesagt.
    Karten gibt es unter www.kufsteinmusicfestival.at oder unter www.reservix.de.

    Kommentare deaktiviert für Die Burg bebt

    Read More
  • „Stern von Bethlehem“

    11.12.2018 • Aktuelles, Kultur, Kurznachrichten, Stadt Rosenheim

    Weihnachtskonzert der Innphilharmonie am 16. Dezember, 18 Uhr

    Am Sonntag, 16. Dezember, um 18 Uhr gibt die Innphilharmonie ein stimmungsvolles und romantisches Weihnachtskonzert im KU’KO Rosenheim.

    Im Mittelpunkt des Konzertes steht Rheinbergers „Stern von Bethlehem“. Das Weihnachtsgeschehen wird zwischen adventlicher Erwartung und weihnachtlicher Erfüllung vom Chor und Solisten in farbiger und abwechslungsreicher Musik erzählt. Liedhafte und pastorale Chöre, der exotisch anmutenden Zug der Weisen und eine emotional reiche Sopranpartie prägen die besonderen Stimmungen dieses Werkes und öffnen den Blick über das Alltägliche hinaus auf das bevorstehende Fest. Als Solisten wirken Flore van Meerssche und Andreas Burkhart mit, beide haben bereits mit der Innphilharmonie gastiert.

    Den festlichen Rahmen gibt das erste Violinkonzert von Max Bruch, eines der beliebtesten und schönsten Konzerte der Romantik, das gleichermaßen durch wunderschöne Melodien, innigen Ausdruck und höchste Virtuosität des Soloparts besticht. Die Geigerin Marita Hörberg kehrt als Solistin in ihre Heimatstadt zurück. Die ehemalige Schülerin des Ignaz-Günther-Gymnasiums lebt heute in Frankfurt. Chor und Orchester der Innphilharmonie stehen unter der Leitung von Thomas J. Mandl. Um 17 Uhr hält er für alle Interessierten einen Einführungsvortrag.
    Mit dem Weihnachtskonzert wird die Innphilharmonie Unicef unterstützen. Das Kinderhilfswerk wird in Rosenheim eine regionale ehrenamtliche Stelle einrichten, die koordinierend und inspirierend wirken möchte. Anlässlich des Konzertes wird sich das Team Rosenheim vorstellen.

    Eintrittskarten gibt es in der Vorverkaufsstelle des KU’KO oder unter München Ticket. Zum wiederholten Mal fördert die Innphilharmonie junge Familien, denn Kinder unter 14 Jahre zahlen keinen Eintritt. Schüler sowie Studierende erhalten 50 Prozent Rabatt. Ebenso gibt es wieder Gutscheine für Berechtigte bei den Rosenheimer Tafeln im Rahmen des Programms „Kultur für alle“.

    Kommentare deaktiviert für „Stern von Bethlehem“

    Read More

https://www.caviarbase.com http://www.simondeli.com http://www.weeklyleak.com replica handbags replica handbags hermes replica replica bags replica handbags replica hermes https://www.9replicabag.com replica bags replica handbags http://nwaedd.org replica hermes hermes replica iphone cases cheap jewelry wholesale jewelry sex toys cheap sex toys human hair wigs cheap nfl jerseys cheap jerseys http://www.kahnawake.com canada goose outlet hermes replica replica hermes http://www.gretel-killeen.com http://www.replicaaa.com replica handbags