f
Ein Zeichen der Lebensfreude setzen!
epaper

Ein Zeichen der Lebensfreude setzen!

GTEV „Edelweiß“ Endorf e. V. richtet das Gaufest des Gauverbands I aus

Bad Endorf rüstet sich für Bayerns größtes Trachtenfest. Und das bereits zum fünften Mal in der Vereinsgeschichte!

Das ehrenamtlich zu organisieren, ist in normalen Jahren ja für sich genommen schon eine große Aufgabe. Dieses Großereignis aber innerhalb von nur vier Monaten und nach zwei Jahren „Corona-Zwangspause“ auf die Füße zu stellen, ist eine Mammutaufgabe. Zugetraut haben sich das die Trachtler vom Gebirgstrachten-Erhaltungsverein „Edelweiß“ Endorf e. V., angeführt von Festleiter Wast Möderl, 1. Vorstand Sepp Dickl und dem Festausschuss. Nach monatelangem Hoffen, Bangen und Abwarten angesichts anhaltender Pandemie und herrschender Planungsunsicherheit haben die Endorfer zusammen mit der Gauvorstandschaft Anfang März beschlossen: „Ja, wir setzen ein Zeichen der Lebensfreude, das Gaufest wird stattfinden“!

Seitdem packt der ganze Verein voller Motivation und Vorfreude mit an, und auch viele Helfer von außerhalb unterstützen aufs Beste.

Der Verein wurde 1891 gegründet und hat derzeit über 400 aktive und passive Mitglieder. Das Großereignis „Gautrachtenfest“ wurde in der Vereinsgeschichte bereits vier Mal (1894, 1925, 1981 und 2001) in Bad Endorf ausgerichtet. Der ursprüngliche Plan war, 2021 das 131. Gautrachtenfest des Gauverbandes I in Verbindung mit dem eigenen 130-jährigen Vereinsgründungsjubiläum zu feiern. Wegen der Corona-Pandemie musste das Fest verschoben werden, und auch wenn es jetzt ein wenig „unrund“ ist, freuen sich die Endorfer Trachtler, vom 14. bis 25. Juli das 132. Gautrachtenfest in Verbindung mit dem eigenen 131. Geburtstag feiern zu können.Den festlichen Auftakt beim GTEV Edelweiß Endorf markiert am Donnerstag, 14 Juli, um 19 Uhr der Bieranstich musikalisch begleitet von der Musikkapelle Bad Endorf.

Höhepunkte im Programm sind drei besondere Veranstaltungen: ein Kabarettabend am 15. Juli mit Martina Schwarzmann, der Oberkrainerabend am 20. Juli mit Sašo Avsenik & seinen Oberkrainern und das Sänger- und Musikantentreffen am 23. Juli mit Traudi Siferlinger. Informationen zum Kartenvorverkauf gibt es unter trachtenverein-endorf.de.

Karten für diese Veranstaltungen gibt es in der Tourist Info Bad Endorf oder über E-Mail an gaufest-kartenvorverkauf@gmx.de.8 000 aktive Trachtlerinnen und Trachtler, Kinder, Jugendliche, Dirndl und Buam, dazu 43 Musikkapellen, Reiter und Festwägen gezogen von prachtvollen Rössern bilden am Festsonntag, 17. Juli, ab etwa 11.15 Uhr den Festzug durch den Ort, der jährlich aufs Neue Teilnehmer wie Zuschauer in seinen Bann zieht. Unter trachtenverein-endorf.de kann die Zugaufstellung, Festplatz, Parkplätze und sonstiges Wissenswertes rund um das Gaufest eingesehen werden.

Trachtler sein ist eine Lebenseinstellung! Frei nach dem Motto: außen Tracht, innen Heimatverbundenheit. Dies gilt bis heute. Denn auch wenn die Tracht nach außen hin das Aushängeschild, sozusagen das Erkennungszeichen ist, zeichnet einen Trachtler in allererster Linie seine innere Einstellung aus. Heimat, Brauchtum und Traditionen erhalten und pflegen, sich dabei Neuem nicht zu verschließen. Der Trachtler trägt mit Stolz sein Trachtengwand, so wie es schon seine Großeltern und zuvor deren Vorfahren getragen haben. Denn dieses Gwand sagt: „hier gehöre ich her, und für meine Heimat bin ich dankbar“.

Diese Werte wollen die Endorfer auch an ihre jungen Trachtler weitergeben, und daher hat die Nachwuchsarbeit allerhöchsten Stellenwert. Der Verein ist stolz auf seine quirlige Kinder- und Jugendgruppe und auf die schneidigen Aktiven ab 16 Jahren. Sie sind es auch, die schnell deutlich machen, dass es in einem 131 Jahre „alten“ Verein keinesfalls langweilig zugeht.

Familie ist ein wichtiges Stichwort: Oma, Opa, Vater, Mutter und Kinder – im Trachtenverein sind alle Altersstufen vertreten und die ganze Familie hat Freude am aktiven Vereinsleben. Hier ist immer etwas los. Kinder, Jugend und Aktive plattln, drahn und tanzen zusammen. In der Freizeit werden gemeinsame Ausflüge gemacht. Es wird zusammen musiziert, es werden gemeinsam kirchliche Anlässe begangen. Es werden zusammen Feste gefeiert, und wenn eine Veranstaltung wie das „kleine“ Gartenfest oder aktuell das „große“ Gaufest ansteht, packen alle von Jung bis Alt mit an und tragen zum Gelingen bei. Man könnte auch sagen: endlich einmal ein Generationenvertrag, der wörtlich genommen wird und funktioniert!

Der Gauverband I hat 117 Vereine und Endorf steht im Fokus! Und dies gilt sogar in doppelter Hinsicht. Zum einen ist das Gaufest der Höhepunkt im Trachtenjahr, und zum zweiten ist Bad Endorf geographisch mittig im Herzen des Gauverbandes I angesiedelt. 117 Vereine mit 41 300 Mitgliedern gehören dem Gauverband I, Bayerns größtem Gauverband, an. Er wurde am 1. Juni 1890 in Rosenheim gegründet und war der erste Zusammenschluss der bis dahin bestehenden Trachtenvereine – darum auch der Name „Gauverband I“. Von Salzburg bis vor die Tore Münchens, Egmating und Zorneding, sowie von Bad Tölz bis an die niederbayerische Grenze mit den Vereinen aus Gebensbach und Neumarkt-St. Veit sind die Trachtler beheimatet. Der Endorfer Trachtenverein ist einer von 14 Vereinen, die zum Gebiet Simssee gehören.

Monika Loferer und Inge Erb/Foto: M. Loferer

Anzeige
Edeka