f
„Culture for Peace“ in Rosenheim
epaper

„Culture for Peace“ in Rosenheim

Ein Festival für die Ukraine – Benefizveranstaltung am Samstag, 4. Juli

Eine Gruppe junger, engagierter Musiker und Künstler, die sich die „Kulturbanausen“ nennt, hat sich angesichts der Situation in der Ukraine entschlossen, einen geplanten Livekonzertabend in der Blackbox im Lokschuppen kurzerhand in Zusammenarbeit mit dem Stadtjugendring Rosenheim in ein Benefizfestival für den Verein „Ukraine Aktivhilfe München e.V.“ umzuwandeln – am Samstag, 4. Juni startet nun um 15 Uhr das „Culture for Peace“ Festival in der Blackbox und im Turmgarten.

Mehrere Bands und Künstler aus verschiedenen Genres treten auf und stellen aus, und bereits am Nachmittag gibt es ein buntes Rahmenprogramm, das auch für Kinder einiges bietet.

Jede Menge Helfer, Techniker, Künstler und Musiker die sich für die Ukraine engagieren wollen waren schnell gefunden und die erste Band in der Blackbox startet um 17.30 Uhr. Die jungen Musikerinnen und Musiker von „The Wagtails“ aus Wasserburg bestechen mit einem Mix aus Surf Punk & Indie. „The Delayed“ aus dem Landkreis, bezeichnen ihren Stil selbst als Heavy Psych Rock der 60er und 70er Jahre. Die Münchner Band „one step beyond the gates of madness“ legt ihren Schwerpunkt ganz klar irgendwo zwischen Progressive- und Indie-Rock mit einer deutlichen Färbung im Stil der Siebziger-Jahre. „Abyssy“ sind fünf Jungs aus Rosenheim die ihre Rock Musik mit vielen unterschiedlichen Einflüssen aus Psychedelic, Punk, Indie und Blues kreieren. Den Abend beschließen wird „Der Orangensaft“. Seine Musik ist ein genretechnischer Mix aus Rap, Jazz und Pop, die Texte gespickt mit Witz und Selbstironie.

Um 15 Uhr startet bereits das Rahmenprogramm des Benefizfestivals im Turmgarten, dem Hinterhof des Lokschuppens. Die Besucher können auf einer kleinen Bühne selbst jammen und Ausstellungen regionaler Künstler bewundern. Zu sehen sind Fotografien von Fabian Pauls, Tusche und Acrylbilder von Luisa, alias „RoKuKu“, sowie Schwarzlicht-Fadenbilder und Gemälde von den Leuten von „PsyflowSticks“. Außerdem wird es für Kinder eine Hüpfburg, Glitzertattoos und Jongliersachen geben. Bei schlechtem Wetter wird das Rahmenprogramm in die Bühne im Lokschuppen verlegt.

Der Eintritt für die Besucher erfolgt auf Spendenbasis für den Ukraine Aktivhilfe e.V. und die Veranstalter freuen sich vor allem auch über den Besuch von ukrainischen Flüchtlingsfamilien, um ein gegenseitiges Kennenlernen zu fördern und ihnen ein wenig Ablenkung zu schenken.

Bild: „The Delayed“ steht für Heavy Psych Rock der 60er und 70er.

Anzeige
Edeka