Zahl der Arbeitslosen steigt an

06.09.2016 • Aktuelles, Kurznachrichten

Die Gründe: Urlaubszeit, Menschen mit Fluchthintergrund und Jugendliche ohne Job

Wie erwartet kletterte im August die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Rosenheim auf 2,9 Prozent (Vormonat 2,7 Prozent, Vorjahr 2,9 Prozent). Jakob Grau, stellvertretender Leiter der Rosenheimer Arbeitsagentur, nennt drei mögliche Gründe für den recht hohen Anstieg der Anzahl an Arbeitslosen um knapp 600.

„Es ist Ferienzeit in Bayern und so sind auch Personalentscheider häufig in Urlaub. Dementsprechend wenige Neueinstellungen erfolgen. Zudem kommen Menschen mit Fluchthintergrund vermehrt auf dem Arbeitsmarkt an.“ Im August waren 2120 Ausländer (170 mehr als im Vormonat und 420 mehr als im August 2015) bei der Agentur für Arbeit und den Jobcentren in Stadt und Landkreis Rosenheim sowie in den Landkreisen Miesbach und Bad Tölz-Wolfratshausen arbeitslos gemeldet. Ihr Anteil macht inzwischen 25,4 Prozent der Erwerbslosen aus. „Der Arbeitsmarkt ist aber nach wie vor aufnahmefähig, zumal man bei der aktuellen Arbeitslosenquote von unter drei Prozent weiterhin von Vollbeschäftigung spricht“, so Grau weiter und verweist auf die neue Flüchtlingsintegrationsmaßnahme „FIM“, die im Rahmen des am 6. August in Kraft getretenen Bundesintegrationsgesetzes eingerichtet wird. „Durch das Angebot sollen asylsuchende Menschen in Deutschland bereits während ihres Asylverfahrens mit den hiesigen Gepflogenheiten, wie zum Beispiel Pünktlichkeit, vertraut gemacht werden. Allein für Bayern sind 12 400 Plätze im Jahr geplant, so dass auch der Arbeitsmarkt Rosenheim letztendlich davon profitieren wird“, so der stellvertretene Agenturleiter weiter.

Viele nur kurz gemeldet

Als dritten Grund für den Anstieg der Arbeitslosenzahl nennt er den Anstieg der Zahl der arbeitslosen Jugendlichen unter 25 Jahren: Im August erhöhte sich ihre Anzahl noch einmal deutlich um 340, oder mehr als 35 Prozent, auf nun 1280 Personen. Im vergangenen Jahr waren im August 160 Jugendliche unter 25 Jahren weniger arbeitslos gemeldet. Ihre Arbeitslosenquote ist damit auf 3,6 Prozent geklettert. Dieser Anstieg im August ist jedoch ein alljährliches Phänomen und ein Großteil dieser jungen Menschen wird sicherlich nur für kurze Zeit arbeitslos gemeldet bleiben. Viele haben uns schon signalisiert, dass sie bereits eine Arbeitsstelle in Aussicht haben, oder ab Herbst eine weiterführende Schule besuchen beziehungsweise ein Studium beginnen werden.“

Insgesamt haben sich im August 3040 Personen neu oder erneut arbeitslos gemeldet (300 mehr als im Vormonat und auch 210 mehr als im Vorjahr). Im Gegenzug meldeten sich 2430 Erwerbspersonen aus der Arbeitslosigkeit ab.

Insgesamt stieg dadurch die Zahl der Arbeitslosen im Saldo auf 8340 an. Davon werden von der Arbeitsagentur in Rosenheim mit Geschäftsstellen in Holzkirchen, Bad Tölz und Wolfratshausen aktuell 4630 Arbeitslose nach dem Sozialgesetzbuch III betreut. Das sind 410 Personen mehr als im Vormonat und 110 mehr als im Vorjahr. Die Jobcenter in der Stadt und in den Landkreisen sind derzeit für 3710 Menschen im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches II zuständig. Damit müssen sie zwar 180 Personen mehr betreuen als im Juli, jedoch 30 weniger als im August 2015.

Bei der Agentur für Arbeit waren am 11. August (Zähltag) 3980 Stellenangebote gemeldet, darunter 3710 sozialversicherungspflichtige. Neu herein kamen im Laufe des Monats knapp 1200 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen.

Related Posts

Comments are closed.

« »