Mit Band und neuem Programm in Rosenheim: Ottfried Fischer.

„Voodoo ohne Schmerz“

13.12.2016 • Aktuelles, Kultur, Stadt Rosenheim

Ottfried Fischer und die „Heimatlosen“ am 27. Januar, 20 Uhr, in Rosenheim

Ottfried Fischer und die Heimatlosen sind mit ihrem Kabarettprogramm „Wandogo Filosofi“ am Freitag, 27. Januar, um 20 Uhr im Mensa-Theater des Fördervereins des Sebastian-Finsterwalder Gymnasiums in Rosenheim zu Gast.

Der Titel „Wandogo Filosofi“ ist Programm – es ist verrückt, provozierend und manchmal auch abgedreht. Doch Ottfried Fischer und die Musiker der Heimatlosen bringt dies auf keinen Fall vom Kurs ab. Zusammen sind die Künstler Schiffbrüchige des Kreuzfahrtschiffs Aida und mit ihrem Floß unterwegs auf der Suche nach Venedig, der Stadt, die sich mit Hochwasser und Untergangsstimmung bestens auskennt.

Als „Voodoo, aber ohne Schmerz“ kündigt der ehemalige „Pater Braun“ und „Bulle von Tölz“ sein Stück an. Mit der Band, den „Heimatlosen“, hat er Reisegefährten um sich versammelt und philosophiert „über die Liebe, das Leben oder die Angst, daheim zu bleiben“.

Zum literarisch-musikalischen Dämmerschoppen gehören Geschichten über den Herbst, über die Zeit, die plötzlich so schnell fliegt, über die Merkwürdigkeiten des Katholizismus und eben auch Erinnerungen an die erste Liebe: „Sie hieß Uschi. Ich ging drei Sommer mit ihr. Niemand wusste davon. Auch Uschi nicht.“

Karten gibt es ab sofort per E-Mail an skyrich@t-online.de, im Kroiss TicketZentrum am Busbahnhof oder telefonisch unter der Nummer 0 80 31/1 50 01.

Related Posts

Comments are closed.

« »