Texte wie Musik

03.02.2015 • Aktuelles, Kurznachrichten

Martin Pfister liest Thomas Bernhard

Martin Pfisterer liest Thomas Bernhards „Alte Meister“ am Mittwoch, 11.  Februar um 19.30 Uhr im Künstlerhof am Ludwigsplatz. Veranstalter ist die Goethe-Gesellschaft in Rosenheim.

Thomas Bernhard (1931 – 1989) erhielt 1970 den Georg-Büchner-Preis. 1984 veröffentlichte er seinen Roman „Holzfällen, eine Erregung“ und erzeugte damit einen Skandal, wurde doch mit diesem Buch der österreichische Kulturbetrieb auf satirisch-provozierende Weise lächerlich gemacht. Im Jahr 2011 hat Martin Pfisterer in der Goethe-Gesellschaft in Rosenheim in einer großartigen „Aufführung“ diesen Roman präsentiert.

1985 folgte der Roman „Alte Meister“, auch er ist eine Kritik am Kulturbetrieb: der 82-jährige Reger, der seit 30 Jahren Musikkritiken für die Times schreibt und jeden zweiten Tag ins Kunsthistorische Museum Wien „flüchtet“, unterzieht jedes Kunstprodukt einem unnachgiebigen „Zerlegungs- und Zersetzungs-Mechanismus“ bis er einen „gravierenden Fehler“ gefunden hat. „In Österreich muss man die Mittelmäßigkeit sein, um ernst genommen zu werden, ein Mann der Stümperhaftigkeit und der provinziellen Verlogenheit, ein Mann mit einem absoluten Kleinstaatenkopf“, so Thomas Bernhard.

Martin Pfisterer ist begeisterter Thomas Bernhard-Fan, und begeisternder Rezitator seiner Werke; BernhardExperten haben schon des Öfteren bemerkt, dass seine Texte wie Musik komponiert sind.

Related Posts

Comments are closed.

« »