Nichts für schwache Nerven!

Stimmiger Weihnachtspunk

18.12.2018 • Aktuelles, Kultur, Stadt Rosenheim

Horror Combo, Peter Coretto und Funfair Farts in der Vetternwirtschaft am Samstag, 22. Dezember, um 20.30 Uhr

Für die einen ist die Adventszeit eine besinnliche Zeit. Für die anderen darf es, auch kurz vor Weihnachten, gerne mal ein Punkkonzert sein.

Für diese Gäste gibt es in der Vetternwirtschaft am Samstag, 22. Dezember, ein Konzert mit Horror Combo, Peter Coretto und Funfair Farts. Jede Band für sich ist absolut sehenswert, hat einen hohen Unterhaltungswert oder regt zum Nachdenken an.

Die Band Horror Combo ist nichts für schwache Nerven. Mit Mitgliedern von den verblichenen Wilde 13 und Polkahontas, den Exil-Ungarn von Genyák und den Outlaw-Punkrockern von Volxverätzung sind alte Hasen in Sachen Punkrock am Start. Das Quartett aus München geht seit 2009 unter dem Namen Horror Combo mit eigenen Songs und zackigen Live Shows zu Werke.

Ganz andere Töne schlägt die DIY-(post)Punkband Peter Coretto an. Nie geradlinig reisen sie mit ihren Zuhörern durch die bedeutsamen Themen der Gegenwart. Wie ist es angesichts des Rechtsrucks in Europa um die Menschenwürde bestellt? Wo liegt der Unterschied zwischen Gleichgültigkeit, distanzierter Betroffenheit und Mitgefühl, wenn Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken?

Melodisch packender Sound mit verzweifelt tiefgehenden Momenten trifft auf tanzbare fast parolenhafte Hooklines.
Das Konzert einleiten wird die Band Funfair Farts. Sie bringen Eigeninterpretationen allseits bekannter Welthits auf die Bühne irgendwo zwischen Beethoven, Cannibal Corpse und Britney Spears. Es sind Bandmitglieder von Rohrzange, Small Town Rats und Me Worst And The Gimme Talents. Der perfekte Start in einen guten Abend. Ab 19 Uhr kann man in der Vetternwirtschaft Getränke und Pizza genießen und um 20 Uhr ist Einlass für das Konzert. Konzertbeginn ist um 20.30 Uhr.

Karten gibt es nur an der Abendkasse. Weitere Informationen finden sich im Internet unter www.vfbk.net.

Related Posts

Comments are closed.

« »