Stern von Bethlehem

29.10.2019 • Aktuelles, Kurznachrichten

Der Stern von Bethlehem fasziniert die Menschen seit vielen Jahrhunderten, wie Darstellungen aus dem Mittelalter zeigen.

Dr. Christian Theis, Leiter des Planetarium Mannheim, widmet sich nun am 7. November ab 19 Uhr an der Technischen Hochschule Rosenheim der Himmelserscheinung. „Ein nicht nur astronomischer Blick auf den Stern von Bethlehem“ lautet der Titel des öffentlichen Vortrages.

Er findet im Rahmen des Astronomischen Kolloquiums der Sternwarte Rosenheim statt. Ist der Weihnachtsstern überhaupt astronomisch zu verstehen oder benötigt man andere Zugänge? Ist er gar nur ein „nettes Märchen“? Diesen und weiteren Fragen wird der Physiker und Astronom Dr. Theis in seinem Vortrag nachgehen. Dabei wird er zunächst die Quellenlage und das historische Umfeld beleuchten. Anschließend stellt er populäre astronomische, aber auch alternative Interpretationen aus jüngster Zeit vor und diskutiert diese kritisch – das alles passenderweise kurz vor dem ersten Advent.
Bei klarem Himmel hat die Sternwarte wieder jeden Montag geöffnet. Eine öffentliche Führung findet dann jeweils um 20.30 Uhr statt.

Related Posts

Comments are closed.

« »

„Stern von Bethlehem“

11.12.2018 • Aktuelles, Kultur, Kurznachrichten, Stadt Rosenheim

Weihnachtskonzert der Innphilharmonie am 16. Dezember, 18 Uhr

Am Sonntag, 16. Dezember, um 18 Uhr gibt die Innphilharmonie ein stimmungsvolles und romantisches Weihnachtskonzert im KU’KO Rosenheim.

Im Mittelpunkt des Konzertes steht Rheinbergers „Stern von Bethlehem“. Das Weihnachtsgeschehen wird zwischen adventlicher Erwartung und weihnachtlicher Erfüllung vom Chor und Solisten in farbiger und abwechslungsreicher Musik erzählt. Liedhafte und pastorale Chöre, der exotisch anmutenden Zug der Weisen und eine emotional reiche Sopranpartie prägen die besonderen Stimmungen dieses Werkes und öffnen den Blick über das Alltägliche hinaus auf das bevorstehende Fest. Als Solisten wirken Flore van Meerssche und Andreas Burkhart mit, beide haben bereits mit der Innphilharmonie gastiert.

Den festlichen Rahmen gibt das erste Violinkonzert von Max Bruch, eines der beliebtesten und schönsten Konzerte der Romantik, das gleichermaßen durch wunderschöne Melodien, innigen Ausdruck und höchste Virtuosität des Soloparts besticht. Die Geigerin Marita Hörberg kehrt als Solistin in ihre Heimatstadt zurück. Die ehemalige Schülerin des Ignaz-Günther-Gymnasiums lebt heute in Frankfurt. Chor und Orchester der Innphilharmonie stehen unter der Leitung von Thomas J. Mandl. Um 17 Uhr hält er für alle Interessierten einen Einführungsvortrag.
Mit dem Weihnachtskonzert wird die Innphilharmonie Unicef unterstützen. Das Kinderhilfswerk wird in Rosenheim eine regionale ehrenamtliche Stelle einrichten, die koordinierend und inspirierend wirken möchte. Anlässlich des Konzertes wird sich das Team Rosenheim vorstellen.

Eintrittskarten gibt es in der Vorverkaufsstelle des KU’KO oder unter München Ticket. Zum wiederholten Mal fördert die Innphilharmonie junge Familien, denn Kinder unter 14 Jahre zahlen keinen Eintritt. Schüler sowie Studierende erhalten 50 Prozent Rabatt. Ebenso gibt es wieder Gutscheine für Berechtigte bei den Rosenheimer Tafeln im Rahmen des Programms „Kultur für alle“.

Related Posts

Comments are closed.

« »