Start mit frischem Wind in den Segeln

20.09.2016 • Aktuelles, Kurznachrichten

Turmcafé Rosenheim meldet sich aus der Sommerpause zurück

Nach einer langen Sommerpause, dürfen sich ab Freitag den 23. September wieder alle jungen Leute auf das Turmcafé des Stadtjugendrings Rosenheim im Lokschuppen freuen.

Ab 19 Uhr kann man die gemütliche Atmosphäre bei einem kleinen Buffet und chilligem Sound von „Wasted Life“ wieder so richtig genießen. Der vielversprechende Nachwuchskünstler aus Rosenheim war bereits auf dem Hitzefrei Festival zu sehen und fühlt sich in der elektronischen Musikszene am wohlsten. Seine eigenen Songs und Remixe schaffen den Spagat zwischen Dubstep, Drum n Bass, Trap und Electro, ohne dabei auf Genre-Grenzen zu achten. Für die ersten Besucher gibt es übrigens eine kleine Überraschung solange der Vorrat reicht.

Danach ist das Turmcafé wieder jeden Freitag und Samstag von 19 bis 1 Uhr geöffnet und hält neben einem Billiardtisch und einem Kicker, auch einige abwechslungsreiche Sonderaktionen und Veranstaltungen für seine Besucher bereit.

Am Freitag, 7. Oktober, rocken „K-STE“ die Turmcafé Bühne. Zusammen mit seiner Rosenheimer Band und abwechslungsreicher Had Rappa Mucke, wird der junge Kufsteiner RAP-Künstler sein neues Album zum Besten geben. Der Eintritt ist übrigens wie immer frei.

Außerdem wird das Turmcafe am Samstag, 15. Oktober, Teil der Rosenheimer „Nacht der Blauen Wunder“ sein. An diesem Abend gibt sich „Häde Dade Ware“, eine Haager Band die sich selber als „Volks Rock ‘n‘ Roller unplugged“ mit Wohnzimmer Atmosphäre bezeichnen, in guter, alter Mundart die Ehre.
Übrigens sucht die ehrenamtliche Wirte-Gruppe noch nach engagierten jungen Leuten zwischen 16 und 20 Jahren, die Lust haben die Rosenheimer Kneipen Szenen aktiv mit zu gestalten. Wer sich angesprochen fühlt schaut am besten einfach mal unverbindlich vorbei und meldet sich hinter der Theke, oder bei Tanja Borsten unter Telefon 0 80 31/9 41 39 43 oder im Internet unter borsten@stadtjugendring.de.

Related Posts

Comments are closed.

« »