So macht das Kochen Spaß

15.11.2016 • Aktuelles, Nachrichten

Reisacher Frauengemeinschaft hat Kochbuch „Reisacher Schmankerl“ neu aufgelegt

Nach 24 Jahren war es Zeit für eine komplette Überarbeitung: Die Reisacher Frauengemeinschaft hat ihr beliebtes Kochbuch „Reisacher Schmankerl“ neu aufgelegt und stellt es beim Adventsmarkt am letzten November-Wochenende im Kloster Reisach öffentlich vor.

Allein im Kapitel Kuchen und Torten gibt es Unterabteilungen zu Hefeteig, für trockene Kuchen, für Torten, Kuchen mit Obst, Schnitten, Weihnachtsgebäck sowie für Schmalz- und Kleingebäck. Vielfalt ist Programm bei den Rezepten, die die Reisacher Frauengemeinschaft über viele Jahre gesammelt hat. Allen gemeinsam ist, dass sie vielfach in der Praxis erprobt sind. Ursula von Redwitz, Vorsitzende der Reisacher Frauen, erzählt über das neue alte Kochbuch: „Wir haben vieles aus der ursprünglichen Ausgabe übernommen. Einige Rezepte, die nicht mehr zeitgemäß oder praktikabel waren, haben wir weggelassen. Und wir legen in der neuen Ausgabe mehr Wert auf frische und regionale Produkte. Besonders schön finde ich, dass traditionelle Rezepte enthalten sind wie Schuxn, aber auch neue Ideen wie Oreo-Tiramisu mit Ananassalsa. Und weil es sich bei allen Gerichten um erprobte Rezepte von unseren Mitgliedern handelt, kann man sicher sein, dass sie gut sind und perfekt funktionieren. Uns hat es die Arbeit an dem Buch sehr erleichtert: Dadurch dass alles bewährte Rezepte unserer Mitglieder sind, konnten wir aufs
Testkochen verzichten.“
Egal, ob Brezensuppe mit Bier, geriebene Teigsuppe oder Kokossuppe mit Lauch – neue und traditionelle Rezepte sind gut gemischt. Das gilt nicht nur für Suppen, sondern zieht sich durch alle Kapitel des Kochbuchs: Löwenzahnsalat und Waldorfsalat, Fingernudeln und Gemüsestrudel, altmodischer Braten und Yoghurthähnchen – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Auch wer Brot oder Pizza backen, einen Auflauf oder Mehlspeisen kochen möchte, wird auf den 265 Seiten fündig.
Über die Arbeit an der neuen Auflage der „Reisacher Schmankerl“ berichtet Ursula von Redwitz: „In unserem alten Kochbuch, das noch aus den Abdrucken der handgeschriebenen Rezepte bestand, gab es auch Dinge, die früher vielleicht eine Bäuerin auf ihrem Hof umsetzen konnte. Solche Anleitungen haben wir durch moderne Ideen ersetzt, die sich auch leichter nachmachen lassen. Außerdem ist die neue Ausgabe viel besser zu lesen. Dafür gilt mein besonderer Dank Carolin Schweinsteiger, die für den Satz verantwortlich ist. Dazu gibt es sehr schöne Zeichnungen von Irmi Hoheneder. Und einen neuen Titel, den wir alle sehr gelungen finden, haben wir auch, entworfen von Katharina von Keudell.“
Gemeinsam für den guten Zweck
Nicht nur beim Kochbuch setzen die Reisacher Frauen auf die Gemeinschaft. Der Verein wurde 1990 gegründet, vor allem, um Spenden zu sammeln und damit zu helfen. Die Spenden kommen möglichst Menschen aus der Region zugute. Zu den bisherigen Spendenempfängern gehören neben vielen anderen das Kloster Reisach, die Kirchen der Gemeinde, Kindergärten, die integrative Private Grundschule Oberaudorf-Inntal, der Bäuerliche Hilfsdienst oder auch die Kieferer Tafel.
„Es ist oft gar nicht so einfach, passende Empfänger zu finden, weil sich viele Menschen scheuen, um Hilfe zu bitten“, sagt Ursula von Redwitz. Deswegen sei es auch möglich, anonym Unterstützung zu erhalten, wenn das gewünscht sei. Wer spenden möchte oder mögliche Empfänger nennen will, kann sich zum Beispiel über die Homepage www.reisacher-frauengemeinschaft.de oder über die Facebook-Seite an den Verein wenden. Bis heute wurden rund 268 000 Euro gesammelt, der allergrößte Teil wird für wohltätige Zwecke verwendet.
Immer aktiv
Ursula von Redwitz, die seit 2007 Mitglied und seit fast vier Jahren die Erste Vorsitzende des Vereins ist, organisiert mit Vorstand und Mitgliedern zweimal pro Jahr einen Kinderkleiderbazar. Zudem verkaufen die Reisacher Frauen an den Marktsonntagen im Mai und Oktober Kaffee und natürlich selbst gebackene Kuchen. Für den jährlichen Bauernherbst werden Kränze gebunden und an einem eigenen Kränzestand verkauft. Außerdem organisiert der Verein einen Adventsmarkt im Kloster Reisach.
Daran, dass viele Gründungsmitglieder immer noch dabei sind und auch heute neue Mitglieder dazukommen, lässt sich ablesen, wie gut die Gemeinschaft funktioniert. Insgesamt hat der Verein rund 240 Mitglieder aus der ganzen Region bis hin nach Österreich. „Wir treffen uns nicht nur, um zu arbeiten“, sagt Ursula von Redwitz. „Bei uns lernt man viele patente Frauen kennen. Wir haben viel Spaß miteinander und organisieren regelmäßig gemeinsame Ausflüge, Vorträge oder zum Beispiel auch Kochkurse. Alle zwei Monate treffen wir uns zum Stammtisch in einem unserer Wirtshäuser hier in Niederaudorf. Und das alles für einen Mitgliedsbeitrag von sieben Euro pro Jahr.“
Über den Anfang des Vereins erzählt Ursula von Redwitz, dass die Gründungsmitglieder Müttern waren, deren Kinder im Kloster im Kommunionunterricht waren. Nachdem die Kommunion vorbei war, wollten sie sich weiter treffen und kamen auf die Idee der Reisacher Frauengemeinschaft. Zu Beginn fanden dann auch die Veranstaltungen immer im Kloster statt. Heute gibt es zum Beispiel noch den Adventsmarkt im Kloster. Die sechs bis acht Vereinstreffen pro Jahr finden aber nun im Vereinsraum der Gemeinde in der Schule in Niederaudorf statt. Nur für die Jahreshauptversammlung treffen sich die Mitglieder im Refektorium des Klosters.
Doch zurück zum neuen alten Kochbuch: Die Mitglieder der Reisacher Frauengemeinschaft haben nicht nur viele Rezepte geliefert und das Buch gemeinsam auf den Weg gebracht. Nun verkaufen sie es auch gemeinsam auf dem Reisacher Advent vom 25. bis 27. November im Kloster Reisach.
Das Kochbuch „Reisacher Schmankerl“ kostet 15 Euro. Der Erlös wird nach Abzug der Kosten auch wieder gespendet.

Related Posts

Comments are closed.

« »