Ski mit dem Auto sicher transportieren

20.01.2015 • Aktuelles, Kurznachrichten

Die Deutsche Verkehrswacht rät zu Dachbox oder Skiträger

Für viele Winterurlauber sind die Suche nach einer Unterkunft und das Urlaubsgepäck die kritischsten Punkte am Winterurlaub. Doch auch der Transport der Ski oder Snowboards sollte wohlüberlegt sein.

Die sicherste Variante ist der Transport mithilfe einer Dachbox. Spezielle Halterungen in der Box fixieren die Sportgeräte, sodass sie nicht verrutschen können; weiteres Gepäck kann mit Spanngurten befestigt werden.
Eine Alternative sind Skiträger, die entweder fest mit dem Dach verschraubt oder magnetisch angebracht sind.

Die Sportgeräte sind so anzubringen, dass die Spitzen nach hinten zeigen. Ein passender Skisack schützt sie vor Schmutz und Streusalz. Beide Systeme haben den Vorteil, dass die Sportgeräte sicher verstaut sind, den Fahrer nicht stören und den Fahrzeuginnenraum nicht verschmutzen.

Unterwegs immer wieder festzurren

Grundsätzlich empfiehlt die Deutsche Verkehrswacht (DVW), die Dachbefestigung vor Fahrtantritt und auch während der Fahrt regelmäßig zu überprüfen und gegebenenfalls nachzuziehen. Sowohl die Dachbox als auch die Skiträger müssen auf das Fahrzeug abgestimmt sein und dürfen die im Fahrzeugschein angegebene maximale Dachlast nicht überschreiten.

Bremsweg ändert sich

Zudem betont Prof. Kurt Bodewig, Präsident der DVW und Bundesminister a.D., die Veränderungen in der Fahrzeugführung: „Autofahrer sollten unbedingt beachten, dass sich der Bremsweg des Autos merklich verlängert je mehr Gewicht sie transportieren. Die Seitenwindempfindlichkeit nimmt zu und bei schnell gefahrenen Kurven oder bei abrupten Ausweichmanövern reagiert das Fahrzeug verzögert. Damit ist das Verhalten des Fahrzeugs für ungeübte Fahrer weniger vorhersehbar.“ Zudem gilt es, die vom Hersteller angegebene Maximalgeschwindigkeit zu beachten.

Im Innenraum

Eine Alternative ist der Transport im Innenraum des Fahrzeugs. Allerdings müssen Autofahrer in diesem Falle die Ski und Snowboards gut mit Spanngurten und rutschhemmenden Matten festzurren. Sonst besteht die Gefahr, dass die Sportgeräte bei einer Vollbremsung nach vorn fliegen und den Fahrer oder Beifahrer verletzen. Insbesondere bei spitz zulaufenden Gegenständen wie Ski sollten Autofahrer die Rückenlehne der Vordersitze zusätzlich mit einem Holzbrett stärken.

Nie zwischen die Vordersitze

Die Sportgeräte gehören auf keinen Fall zwischen die Vordersitze, da dies die Bewegungsfreiheit des Fahrers einschränkt.

Related Posts

Comments are closed.

« »