Eigens zum Preisträgerkonzert war Tia Fuller, Saxofonistin und Leiterin der Big Band des Berklee College of Music Boston, nach München in den Gasteig gekommen. Ihren temperamentvollen Auftritt begleitete der Wettbewerbssieger, Leo Betzl.

Sieger im Kurt Maas Jazz-Award

17.02.2015 • Aktuelles, Kultur, Stadt Rosenheim

Leo Betzl: Sommerstudium am Berklee College in Boston

Erst im Juli holte sich Leo Betzl den Steinway-Förderpreis Klavier/Jazz (wir berichteten) – jetzt konnte er einen weiteren begehrten Wettbewerb für sich entscheiden: Der 23-jährige Großkarolinenfelder ist Preisträger des Kurt Maas Jazz Awards 2015 der Hochschule für Musik und Theater München.

Leo Betzl (Klasse Prof. Tizian Jost) erspielte sich mit seinem Trio den ersten Preis – einen Sommerkurs am weltweit renommierten Berklee College of Music in Boston. Den zweiten Platz belegte der Gitarrist Lukas Häfner (Klasse Prof. Peter O’Mara) und erhält damit eine Auftrittsmöglichkeit im Nightclub des Hotels Bayerischer Hofs. Der Klarinettist Jakob Lakner (Klasse Prof. Michael Riessler) erspielte mit seinen Eigenkompositionen den dritten Preis, der ihm einen Kurs der Internationalen Jazzakademie Burghausen ermöglicht.

Insgesamt fünf Finalisten hatten sich mit ihren halbstündigen Beiträgen der Jury vorgestellt. Diese war besetzt mit Prof. Claus Reichstaller (Leiter des Jazz-Instituts der Musikhochschule), Prof. Dr. Bernd Redmann (Präsident der Musikhochschule), Innegrit Volkhardt (Hotel Bayerischer Hof München), Camilo Dornier (Stifter), Beate Sampson (Bayerischer Rundfunk) und Marco Ostrowski (Jazzlabel ACT).

Die drei Preisträger überzeugten sowohl durch ihre technischen und kompositorischen Fähigkeiten als auch durch das Zusammenspiel mit ihren Ensembles und ihrer Bühnenpräsenz. Sie hatten dann, zwei Tage nach der Finalrunde, im Carl-Orff-Saal im Gasteig ihren großen Auftritt, bekamen für ihre Stücke riesigen Applaus und erhielten ihre Urkunden.
Als renommierter Ehrengast spielte die Saxofonistin und Leiterin der Bigband des Berklee College of Music in Boston, Tia Fuller, mit dem U.M.P.A. Jazz Orchestra unter Leitung von Prof. Claus Reichstaller – am Flügel dieser Big Band wieder Leo Betzl.

Der „Kurt Maas Jazz Award“ wurde 2012 vom Jazz-Institut der Hochschule für Musik und Theater München auf Initiative von Camilo Dornier, einem Schüler von Kurt Maas, ins Leben gerufen. Der Wettbewerb dient gleichermaßen der Förderung der Jazz-Studenten an der Hochschule wie dem Gedenken an den 2011 verstorbenen Jazz-Musiker, Pädagogen und Unternehmer Kurt Maas. Gewürdigt wird die Lebensleistung dieses Künstlers, insbesondere im Zusammenhang mit dem Aufbau und der Leitung der Jazzabteilung des Richard-Strauss-Konservatoriums, der Keimzelle des heutigen Jazz-Instituts der Hochschule. 2013 fand dann der erste Wettbewerb um den Kurt Maas-Award statt, und bereits da schaffte es Leo Betzl in die Finalrunde.

Leo Betzl studiert inzwischen im siebten Semester an der Musikhochschule. Er besuchte unter anderem Workshops bei Aaron Goldberg, T.  L. Carrington, Jon Faddis, Benny Golson, Richie Beirach und Alan Broadbent.
Beim Konzert der Finalisten im kleinen Konzertsaal im Gasteig wurde er von Sebastian Gieck am Bass und von Sebastian Wolfgruber am Schlagzeug begleitet; beim Preisträgerkonzert dann von Rene Haderer am Bass und wiederum von Sebastian Wolfgruber.

Mit Wolfgruber, der auch aus Großkarolinenfeld stammt, und Lukas Häfner spielt Leo Betzl auch in der Formation „Storycity“ zusammen, die bereits des Öfteren in der Region aufgetreten ist.

Jetzt freut sich Leo Betzl aber erst einmal auf Berklee: Im August wird es losgehen!

Related Posts

Comments are closed.

« »