„Romulus, der Große“

10.10.2017 • Aktuelles, Kurznachrichten

Das alte Rom am 20. und 21. Oktober in der Vetternwirtschaft

Aufgrund der großen Nachfrage gibt es noch zwei zusätzliche Termine für das Theaterstück „Romulus, der Große“ am Freitag, 20. und am Samstag, 21. Oktober jeweils um 20 Uhr. Die Aufführungen finden in der Vetternwirtschaft, Oberaustraße 2, 83026 Rosenheim statt. Die Kartenreservierung ist möglich unter der Telefonnummer 0 80 31/4 43 45 oder per E-Mail an booking@ vfbk.net.

„Romulus der Große“ dürfte nicht nur Dürrenmatts komischstes Stück sein, sondern zugleich auch eines seiner pessimistischsten. In seiner „ungeschichtlichen historischen“ Komödie macht er aus dem letzten Kaiser Westroms einen menschlichen, großen, lange Zeit regierenden Kaiser, der das Wesen großer Reiche durchschaut hat. Kaiser Romulus lehnt es kategorisch ab, weiter ein Weltreich am Leben zu erhalten, das nur auf Unterdrückung und Blutvergießen fußt, und hat in den 20 Jahren seiner Regentschaft durch vorgebliche Trottelhaftigkeit und Untätigkeit das Reich zielstrebig ruiniert. Sollen es doch die Germanen übernehmen. Padua haben sie ja schon. Dürrenmatts Stück, uraufgeführt im Jahr 1949 in Basel, spielt am letzten Tag von Romulus‘ Regierung. Auf dem sommerlichem Landsitz des Kaisers in Kampanien geht zunächst alles seinen gewohnten Gang: Das Staatsoberhaupt widmet sich leidenschaftlich der Hühnerzucht (seine Hühner sind alle nach römischen Kaisern benannt), während seine Frau Julia vergebens Romulus‘ Ehrgeiz wecken will. Diese imperiale Idylle wird alsbald gestört: Ein völlig erschöpfter Bote bringt die Nachricht, dass das Reich kurz vor dem Fall steht, der byzantinische Kaiser samt Kammerdienern ersucht um Asyl, der lange verschollen geglaubte Verlobte von Romulus‘ Tochter kehrt aus germanischer Gefangenschaft zurück, wo er Fürchterliches durchgemacht hat – und die Germanen rücken unaufhaltsam näher…

Related Posts

Comments are closed.

« »

„Romulus der Große“

25.04.2017 • Aktuelles, Kultur, Stadt Rosenheim

Theatergruppe des Vereins für bodenständige Kultur e.V. spielt in der Vetternwirtschaft Rosenheim

Die Theatergruppe des Vereins für bodenständige Kultur e.V. in Rosenheim zeigt an sechs Terminen im April und Mai das Theaterstück „Romulus der Große“ von Friedrich Dürrenmatt in der Vetternwirtschaft. Premiere ist am Freitag, 28. April, um 20 Uhr. Die weiteren Aufführungen sind am 29. April, 5., 6., 7. und 12. Mai jeweils um 20 Uhr. Kartenreservierung ist möglich unter Telefon 0 80 31/4 43 45 oder per E-Mail booking@ vfbk.net.

„Romulus der Große“ dürfte nicht nur Dürrenmatts komischstes Stück sein, sondern zugleich auch eines seiner pessimistischsten. In seiner „ungeschichtlichen historischen“ Komödie macht er aus dem letzten Kaiser Westroms einen menschlichen, großen, lange Zeit regierenden Kaiser, der das Wesen großer Reiche durchschaut hat. Kaiser Romulus lehnt es kategorisch ab, weiter ein Weltreich am Leben zu erhalten, das nur auf Unterdrückung und Blutvergießen fußt, und hat in den 20 Jahren seiner Regentschaft durch vorgebliche Trottelhaftigkeit und Untätigkeit das Reich zielstrebig ruiniert. Sollen es doch die Germanen übernehmen. Pavia haben sie ja schon…

Dürrenmatts Stück, uraufgeführt im Jahr 1949 in Basel, spielt am letzten Tag von Romulus‘ Regierung. Auf dem sommerlichem Landsitz des Kaisers in Kampanien geht zunächst alles seinen gewohnten Gang: Das Staatsoberhaupt widmet sich leidenschaftlich der Hühnerzucht (seine Hühner sind alle nach römischen Kaisern benannt), während seine Frau Julia vergebens Romulus‘ Ehrgeiz wecken will. Tochter Rea studiert klassische Tragödien, tüchtige Geschäftsmänner forcieren den Ausverkauf des Reiches, Kriegs- und Innenminister halten geschäftig den Schein aufrecht, ein wankendes Staatswesen zu leiten, und die tatsächlich wichtigen Amtsträger bei Hofe sind der Koch, der Friseur und die beiden Kammerdiener.

Diese imperiale Idylle wird alsbald gestört: Ein völlig erschöpfter Bote bringt die Nachricht, dass das Reich kurz vor dem Fall steht, der byzantinische Kaiser samt Kammerdienern ersucht um Asyl, der lange verschollen geglaubte Verlobte von Romulus‘ Tochter kehrt aus germanischer Gefangenschaft zurück, wo er Fürchterliches durchgemacht hat – und die Hosen tragenden Germanen rücken unaufhaltsam näher…

Related Posts

Comments are closed.

« »