Gotthard Dobmeier, ehemaliger Umweltbeauftragter der Erzdiözese München und Freising, bei seiner Rede. Foto: Schlecker

„Ort der Begegnung“

10.10.2017 • Aktuelles, Nachrichten, Stadt Rosenheim

Katholisches Bildungs- und Pfarrzentrum St. Nikolaus feierte 40-jähriges Bestehen

Mit einem Festakt feierte das katholische Bildungs- und Pfarrzentrum St. Nikolaus in Rosenheim sein 40-jähriges Bestehen. Dem Leitfaden der Einrichtung entsprechend standen Begegnung und geselliger Austausch im Mittelpunkt.

Anfang der 70er-Jahre gab es in Rosenheim noch kaum Bildungsangebote für Erwachsene oder Familien. Eine Ausnahme bildete das katholische Bildungswerk, ein Verein, der sich diese Aufgabe bereits seit 1945 auf die Fahnen geschrieben hatte. Was ihm fehlte waren Räumlichkeiten. Der ehemalige Erzbischof Julius Kardinal Döpfner unterstützte den Wunsch einiger engagierter Rosenheimer, ein eigenes Haus für kirchliche Bildungsarbeit in Rosenheim zu errichten. Das Grundstück dafür stellte die Pfarrkirchenstiftung St. Nikolaus zur Verfügung. An diese Anfangszeit erinnerten beim Festakt mit Michael Kleeberger und Ludwig Gruber zwei der Gründungsväter.
Aktuell zählt das katholische Bildungs- und Pfarrzentrum rund 27 000 Besucher im Jahr. Vorrang bei der Vergabe der Räumlichkeiten hat immer das Bildungswerk. Die externen Mieter kommen aus dem kirchlichen, städtischen, sozialen und gemeinnützigen Bereich. Seit jeher soll das Haus ein „Ort der Begegnung“ sein, der dazu beiträgt, auf der Basis der biblischen Botschaft und des christlichen Menschenbildes den Dialog zwischen Kirche und Gesellschaft in vielfältiger Weise zu fördern.
Schon viel Zeit dort verbracht hat Rosenheims Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer. „Die Stadt bedarf Bildungseinrichtungen aus unterschiedlichen Bereichen“, meinte sie in ihrer Rede. Gerade in der heutigen Zeit sei Bildung ein wichtiger Faktor, um differenziert und kritisch mit den Geschehnissen auf der Welt umgehen zu können. „Großen Respekt“ zollte auch Andreas Huber, Leiter der Abteilung Veranstaltungsmanagement im erzbischöflichen Ordinariat der Einrichtung: „Das katholische Bildungs- und Pfarrzentrum St. Nikolaus hat einen hervorragenden Ruf.“

In den vergangenen 13 Jahren hat die Erzdiözese viel Geld für die Sanierung des Gebäudes in die Hand genommen. Decken und Böden wurden beispielsweise erneuert. Nachhaltigkeit ist seit vielen Jahren ein wichtiges Kriterium. Das Pfarr- und Bildungszentrum St. Nikolaus hat sich deshalb einem strengen Zertifizierungsprogramm der Europäischen Union gestellt. Lob und Anerkennung dafür gab es beim Festakt von Gotthard Dobmeier, ehemaliger Umweltbeauftragter der Erzdiözese München und Freising.

Aktuell steht im Bildungs- und Pfarrzentrum St. Nikolaus mit dem Herbstschwerpunktthema des Bildungswerkes Martin Luther im Mittelpunkt. Bis Mitte Dezember laden eine Reihe von Veranstaltungen dazu ein, sich mit dem „Reformator“ auseinanderzusetzen. Begleitet werden die Vorträge von der internationalen Ausstellung „Here I stand“, die auf 30 Schautafeln das Leben Luthers anschaulich vermittelt. Ein Rosenheimer Sammler hat dazu noch einige Bibel-Raritäten aus dem 15. bis 18. Jahrhundert beigesteuert, darunter die Original-Ausgabe der Tischreden Luthers aus dem Jahr 1567. wu

Related Posts

Comments are closed.

« »