Strahlende Gesichter der EEFI-Projektteilnehmerinnen und Mitarbeiterinnen beim Abschluss einer Modellphase.

Modellprojekt EEFI ist erfolgreich

23.12.2013 • Aktuelles, Landkreis Rosenheim, Nachrichten, Stadt Rosenheim

Alleinerziehende erhalten hilfreiche Unterstützung

Vor einem Jahr startete der AWO-Kreisverband Rosenheim angegliedert an das Mehrgenerationenhaus das Modellprojekt EEFI (Ein-Eltern-Familien-Initiative). Bei EEFI, das von den Jobcentern in Stadt und Landkreis Rosenheim finanziert wird, werden jeweils zwölf Alleinerziehende im Bezug von Arbeitslosengeld II über einen Zeitraum von drei Monaten auf ihrem Weg zurück in den Arbeitsmarkt unterstützt. Mit den drei Projektsäulen, Einzelcoaching, Netzwerk-Gruppen-Tage und Praktikum, sollen die Alleinerziehenden individuell in ihrer Situation unterstützt und stabilisiert werden.

Nachdem sich das Projekt als äußerst hilfreich für die TeilnehmerInnen, aber auch als erfolgreich bei der Zielsetzung der Arbeitsintegration erwiesen hat, wurde die Projektfinanzierung durch die örtlichen Jobcenter nun um ein Jahr verlängert. Damit haben die Sozialpädagoginnen Andrea Dommers, Cornelia Neimcke und Martina Willke die Möglichkeit weitere knapp 50 Personen aus der Zielgruppe zu unterstützen.

Nach der Erfahrung der AWO führt die Situation der Alleinerziehenden oftmals zu Überforderungssituationen. Alleinerziehende bewegen sich im Spannungsfeld zwischen alleiniger Erziehungsverantwortung, Organisation der Kinderbetreuung und des Schulerfolgs, Sorge für die persönliche Gesundheit aber auch die der Kinder, Haushaltsführung, finanzieller Abhängigkeit und individuellem Berufswunsch. Ängste zu versagen und das Gefühl, ohnmächtig zu sein sind die Folge und werden durch einen hohen Gesellschaftsdruck oftmals noch verstärkt. Hier geben die AWO-Mitarbeiterinnen Orientierung und Motivation und konstruieren individuelle Lösungen für die Alleinerziehenden. Nicht selten gelang es so, auch den Weg ins Erwerbsleben wieder zu ebnen. Denn für viele Alleinerziehende ist Arbeit nicht nur Gelderwerb, sondern auch die Möglichkeit für sich selbst etwas zu tun und das Selbstwertgefühl zu steigern. Dort wo dies noch nicht möglich war, weil die Gesundheit des Kindes oder der Mutter, mangelnde Mobilität, schlechte Qualifizierung, fehlende Sprachkenntnisse, nicht ausreichende Kinderbetreuung oder ein anderer Grund dagegen stand, wurden zusammen mit den TeilnehmerInnen entlastende und der Arbeitsintegration vorausgehende Schritte eingeleitet.

Related Posts

Comments are closed.

« »