KunstFilmTage
epaper

KunstFilmTage


Nach einer durch die Pandemie bedingten einjährigen Pause veranstaltet der Kunstverein Rosenheim e.V. nun wieder die KunstFilmTage am 5. und 6. November. Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Zutritt ist ab 18 Jahren, weitere Informationen gibt es unter kunstverein-rosenheim.de.

Das Programm wurde diesmal in Zusammenarbeit mit dem Gastkurator Conrad Veit zusammengestellt. Im Fokus stehen Themen der Andersartigkeit, Transformation und Diversität, ausgewählte Werke hinterfragen sozial konstruierte Grenzen des Heteronormativen und Konventionellen.

Am ersten Programmtag steht die Arbeit von Conrad Veit und Charlotte Maria Kätzl „Blastogenese X“ im Mittelpunkt. Dieses Jahr feierte der Film Premiere auf der Berlinale und wurde anschließend auf mehreren internationalen Festivals und Wettbewerben gezeigt. Das Werk von Kätzl und Veit ist stark beeinflusst von der sog. „Braunschweiger Schule“, die für reduzierte Mittel, filmhistorische und popkulturelle Versatzstücke sowie Trash als ironisches Stilmittel steht. Conrad Veit bringt Beispiele dieser Experimentalfilmkunst von Mara Mattuschka, Björn Melhus und Michael Brynntrup zu den KunstFilmTagen nach Rosenheim.Am zweiten Programmtag wird das erste Werk des chilenischen Kultregisseurs Alejandro Jodorowsky „Fando y Lis“ gezeigt. Diese Liebesgeschichte, gedreht 1968 in Mexiko, wird an der Grenze zwischen Zärtlichkeit, Brutalität, Wut und unkonventioneller Schönheit erzählt, und steht in der Tradition des Surreal-Absurden. Bei seiner Premiere löste der Film heftige Proteste aus, galt eine Weile als vergessen. Der Kunstverein Rosenheim freut sich sehr, ihn in einer neu restaurierten Fassung den Gästen der KunstFilmTage zeigen zu dürfen.

Anzeige
Edeka