Eine große „lebendige Werkstatt“ können die Besucher am Ludwigsplatz erleben...

Jubiläumswochenende zur Stadterhebung

25.06.2014 • Aktuelles, Nachrichten

Die Frage aller Fragen am kommenden Wochenende wird sein: Wohin gehen wir zuerst? Das erste große Jubiläumswochenende in Rosenheim präsentiert am Samstag zwei Märkte des Kunstvereins und des Trachtenvereins GTEV Rosenheim I Stamm, das Straßenfest der Jugendverbände und am Samstag und Sonntag das Chorfestival des Bayerischen Sängerbunds. Gar nicht so einfach, sich da für eine Veranstaltung zu entscheiden. Am besten, man besucht sie alle. Starten könnten Sie beim „Pfingstfrühschoppen“ im Färberviertel. Die Marktstände öffnen um 7.30 Uhr, ab 10 Uhr kommt die Musi dazu.

Unter dem Titel „kunst.werk.markt – ein Tag – zwei Märkte“ veranstalten der Kunstverein Rosenheim und der Trachtenverein GTEV Rosenheim I Stamm am Samstag von 10 bis 22 Uhr zwei Märkte wie sie Rosenheim bisher noch nicht erlebt hat. Unter dem Motto Kunst – Genuss – südliches Flair – Mittsommer im Färberviertel wird hier viel geboten. Mit dabei sind auch die Fieranten des Grünen Markts am Ludwigsplatz, die dazu zum Teil bis 22 Uhr ihre Stände für die Besucher geöffnet haben.
Zudem veranstalten sie im Rahmen des Künstlermarktes ab 10 Uhr einen kleinen Pfingstfrühschoppen. Alle Einheimischen und Urlauber sind herzlich eingeladen den zünftigen Klängen der „Zuahäusl Aufgeiger“ unter der Leitung von Walter Mies zu lauschen, sich mit einer guten Brotzeit zu stärken und das Markttreiben zu genießen. Bereits ab 7.30 Uhr gibt es unter anderem wieder knackiges Obst und Gemüse, würzigen Käse und Brotaufstriche sowie Südtiroler Spezialitäten bei den fast 15 Ständen aus der Region.

Unter dem Titel „kunst.werk.markt – ein Tag – zwei Märkte“ veranstalten der Kunstverein Rosenheim und der Trachtenverein GTEV Rosenheim I Stamm am Samstag von 10 bis 22 Uhr zwei Märkte, wie sie Rosenheim bisher noch nicht erlebt hat.

Der Kunstverein Rosenheim beteiligt sich mit einem hochklassigen Künstler- und Kunsthandwerkermarkt, dem Färbermarkt, im Färberviertel. In diesem ehemaligen Handwerkerquartier – einem der ältesten Stadtteile Rosenheims – gingen früher die Gerber und Lederer ihrem Gewerbe nach.
Mit seinen historischen Fassaden und den detailreich sanierten Häusern entlang des offenen Mühlbachs bietet das Viertel ein stimmungsvolles Ambiente für einen Markt mit zeitgenössischer Kunst und hochwertigem Kunsthandwerk.
Unter freiem Himmel entlang der schmalen Altstadtstraßen sowie in angrenzenden Gebäuden, Innenhöfen und Geschäften werden Künstler und Kunsthandwerker ihre Arbeiten ausstellen.

Der Kunstverein Rosenheim legte bei der Auswahl der 50 Künstler und Kunsthandwerker hohe Maßstäbe an und möchte einen bewussten Gegenpunkt zu sonst üblichen Märkten setzen. Stadtrat Peter Weigel, Vorstandsmitglied im Kunstverein: „Sehr hohes handwerkliches Können, künstlerische Qualität und ausgesuchte Produkte sollen den Färbermarkt 2014 zu einem einmaligen und unverwechselbaren Erlebnis machen“.
Während der Marktzeit geben manche der teilnehmenden Künstler und Kunsthandwerker den Besuchern auch Einblick in ihre Arbeitstechniken. Einige der Geschäfte im Viertel beteiligen sich ebenfalls am Marktgeschehen und laden die Besucher ein, einen der ältesten Stadtteile Rosenheims neu kennenzulernen.
Mehr unter www. kunstverein-rosenheim.de.

Unter dem Motto „Handwerk – einst und jetzt“ werden am Ludwigsplaz rund 25 Aussteller traditionelle Produkte und Techniken zeigen und zum Verkauf anbieten. An den Ständen führen Handwerker ihre Gewerke vor und stehen den Besuchern Rede und Antwort. Dabei entsteht eine große „lebendige Werkstatt“:
Ganztägig können Einblicke in die Techniken des Seilerhandwerks, der Hornschnitzerei, des Korbmachers, des Stuhlflickers und vieles mehr gewonnen werden. Vor allem für Kinder gibt es zahlreiche Angebote zum Mitmachen zum Beispiel in der Glaswerkstatt, beim Stoffdrucken, beim Weben am 150 Jahre alten Webstuhl.

Ein attraktiver Anziehungspunkt dürfte eine echte Schmiedewerkstatt sein, in der die Besucher ebenfalls selbst gestalterisch aktiv werden können. Marktleiter Walter Weinzierl konnte viele weitere Aussteller gewinnen, die ihre Kunst unter anderem im Handspinnen, Klöppeln, Federkielsticken, Edelweißschnitzen, Restaurieren von Möbeln und Töpfern zeigen.

Gruppen aus der Region bieten Volksmusik, die Trachtler des GTEV „Rosenheim I Stamm“ sorgen für das leibliche Wohl. Kulinarische Schmankerl werden frisch hergestellt: Zwetschgenbavesen, frisch gebackenes Brot und selbstgemachten Kuchen.

Related Posts

Comments are closed.

« »

https://www.caviarbase.com http://www.simondeli.com http://www.weeklyleak.com replica handbags replica handbags hermes replica replica bags replica handbags replica hermes https://www.9replicabag.com replica bags replica handbags http://nwaedd.org replica hermes hermes replica iphone cases cheap jewelry wholesale jewelry sex toys cheap sex toys human hair wigs cheap nfl jerseys cheap jerseys http://www.kahnawake.com canada goose outlet hermes replica replica hermes http://www.gretel-killeen.com http://www.etgworld.com canada goose outlet http://www.replicaaa.com replica handbags