Eine Japanerin in Kolbermoor

25.07.2017 • Aktuelles, Kurznachrichten

Kaori Mune-Maier beim „Kolbermoorer Orgelmittwoch“ am 2. August

Mit einem äußerst ambitionierten und interessanten Programm wird Kaori Mune-Maier die fünfteKonzertsaison in der katholischen Pfarrkirche Wiederkunft Christi in Kolbermoor am Mittwoch, 2. August, um 19.45 Uhr beschließen: zunächst werden Toccata, Adagio und Fuge in C-Dur von Johann Sebastian Bach erklingen, danach Max Regers Fantasie und Fuge über die Tonfolge B-A-C-H, also eine Hommage an eben den großen Leipziger Orgelmeister.

Kaori Mune-Maier, wohnhaft in Bad Aibling, studierte Orgel, Cembalo, Klavier und historische Tasteninstrumente an den Musikhochschulen in Osaka, Hannover, Lübeck, Trossingen, Mailand und Salzburg. Sie ist Gewinnerin und Preisträgerin einiger der internationalen Orgelwettbewerbe und war Stipendiatin des japanischen Kultusministeriums, der Rohm-Music-Foundation und der internationalen Händel-Akademie 2003. Sie leitet an der Musikschule Mün-chen-Grünwald eine Klasse für Orgel, Cembalo, Klavier und Kammermusik.

Als Dank für die treuen Besucher der monatlichen Orgelkonzerte in Wiederkunft Christi lädt der Kulturverein pizzicato Kolbermoor e.V. zum Ausklang des Jahres nach dem Konzert alle Besucher zu einem Glas Sekt ein, um auf das vergangene Konzertjahr anzustoßen. Wie immer ist der Eintritt frei.

Related Posts

Comments are closed.

« »