„Für die Zeit nach Corona fit machen“

26.05.2020 • Aktuelles, Kurznachrichten

Aktivsenioren zeigen sich gut gerüstet

Eine schmerzliche Erfahrung: In Corona-Zeiten können Einzigartigkeit und besondere Stärken plötzlich zum Handicap werden. Gerade Vertreter der älteren Generation gelten in diesen Tagen als „Risikogruppe“, die aus gesundheitlichen Gründen von den Kontaktbeschränkungen besonders betroffen ist.

Das berührt die ehrenamtlich tätigen Mitglieder des Aktivsenioren Bayern e.V. in der südöstlichen Region Oberbayerns an einer empfindlichen Stelle. Ihre langjährigen Fähigkeiten und ihr Wissen als Ex-Unternehmer, Manager und Experten sowie ihre Reife prägen den Markenkern dieses seit über 35 Jahren tätigen und gemeinnützigen Vereins. Die allermeisten der 430 Mitglieder (ein Plus von über zehn Prozent gegenüber 2018) sind über 60 Jahre alt. Einige der aktiven Ruheständler haben sogar in den Achtzigern noch wertvolles Know-how zu bieten.

Rund 30 000 persönliche und kontaktnahe Beratungen von Existenzgründern und Kleinfirmen stehen in der Leistungsbilanz der Aktivsenioren. Die Schaffung und der Erhalt von gut 50 000 Arbeitsplätzen in Bayern geht den Angaben zufolge ebenfalls mit auf ihr Konto.

Am 29. Mai ist „Tag der Nachbarn“. Die Stiftung „nebenan.de“, die Hilfsangebote sowie Anfragen auf ihrer Internetplattform bundesweit sammelt und regional weiterleitet, ruft auf: „Helfen wir einander“ mit verschiedenen Aktionen in der Nachbarschaft.

Rückblickend auf die schwierigen letzten Wochen der Isolation während der Corona-Ausgangsbeschränkungen ist vielen Menschen klar geworden, dass zentrale Aspekte unserer Gesellschaft das Miteinander und der gemeinsame Austausch sind.
Dies sind auch die Leitgedanken des Mehrgenerationenhaus AWO, Kreisverband Rosenheim e.V. Seit nun genau 13 Jahren engagieren sich sowohl Ehrenamtliche wie auch Referenten in diesem Haus für ihre „Nachbarschaft“ im Raum Rosenheim. In Anlehnung an die Aktion der Stiftung „Nebenan“ möchte sich das Mehrgenerationenhaus auch bei seinen „Nachbarn“, den regelmäßigen Besuchern und den Ehrenamtlichen für ihr Engagement bedanken und sendet zum 13-jährigen Jubiläum Blumengrüße in Form von Samentütchen. Außerdem möchten sich damit Christina Matousek, die neue Projektleitung des Mehrgenerationenhauses, und ihre Kollegin, Andrea Holzner, allen vorstellen. Leider sind noch keine offenen Angebote im Mehrgenerationenhaus möglich, jedoch sind die Mitarbeiter für Anregungen und Fragen telefonisch unter 0 80 31/ 94 13 73-21 und per E-Mail an mehrgenerationenhaus@awo-rosenheim.de erreichbar.

Related Posts

Comments are closed.

« »