„Wir haben uns nicht unterkriegen lassen!“

11.05.2021 • Aktuelles, Landkreis Rosenheim, Nachrichten

Bad Aiblings Erster Bürgermeister Stephan Schlier freut sich über Zusammenhalt

Liebe Leserinnen und Leser!

Seit nun mehr einem Jahr darf ich als Erster Bürgermeister von Bad Aibling Verantwortung übernehmen. 2020 war ein außergewöhnliches, ein ungewöhnliches Jahr. Ein Jahr, dass niemand voraussehen konnte, ein Jahr das uns als Gesellschaft, als Einzelnen, aber auch als Stadt Bad Aibling vor riesige Herausforderungen gestellt hat. Die Pandemie mit all ihren Folgen hat alle gefordert, beeinträchtigt, angestrengt. Unser gemeinsames Ziel war der Schutz von Menschenleben. Wir haben das gut gemeistert.
Die wichtigste Botschaft des alten Jahres war für mich der Impfbeginn nach Weihnachten, der die Tür hin zur Normalität ein Stück weit öffnete. Diese Tür öffnet sich nun immer weiter. Erste Erleichterungen und Öffnungen stehen bevor. Ich wünsche mir, dass es jetzt konsequent nach draußen gehen kann und möglichst viele, die Chance einer Impfung nutzen!

Corona hat auch unser Leben und Arbeiten in Bad Aibling dominiert. Aber wir haben uns nicht unterkriegen lassen und uns auf die neue Situation eingestellt. Indem wir als Kommune zusammengehalten haben. Indem wir versucht haben, möglich zu machen, was im Rahmen unserer Möglichkeiten war. Wir haben eine Vielzahl von Corona-Maßnahmen aufs Gleis gesetzt, nicht gewartet, sondern proaktiv mit einem Krisenprogramm unsere Möglichkeiten ausgeschöpft, um den Menschen, den Unternehmen zu helfen. Dazu zählte zuletzt etwa die Einrichtung des Testzentrums im Bahnhofsgebäude als eine der ersten Kommunen im Landkreis sowie der städtische Fahrdienst zum Impfzentrum nach Rosenheim neben all den Werbemaßnahmen für unsere Wirtschaft, für Hotellerie, Gastronomie und Einzelhandel. Ich danke allen, die sich hier mit engagiert haben. Vor allem möchte ich die zivilgesellschaftlichen und kirchlichen Initiativen hervorheben, die sich engagiert und viel erreicht haben! Ein herzliches „Vergelt’s Gott“ an alle!
Auch für das Gremium Stadtrat war es ein ganz besonderer Start. Die Kommunalwahlen im März 2020 haben viele Veränderungen gebracht – an der Spitze der Stadt, wie auch bei den Stadtratsmitgliedern. Fast parallel dazu gab es mit dem Wechsel der Werkleitung, mit Herrn Stefan Barber an der Spitze einen Neustart bei den Stadtwerken Bad Aibling und mit Herrn Martin Haas einen neuen Leiter des Ordnungsamtes bei der Stadt.

Dass wir in der größten Krise unseres Landes seit dem Zweiten Weltkrieg beginnen und arbeiten mussten, hätte bei Amtsantritt keiner gedacht. Wir haben es aber gemeistert. Wie ich finde, sehr, sehr gut gemeistert. Der Stadtrat hat immer kreativ, manchmal konfrontativ, aber stets ungemein produktiv gearbeitet – zusammengearbeitet. Wir haben viel planen und noch viel mehr umsetzen können. Bad Aibling macht – egal wie schwer die äußeren Umstände sind!
Alle Projekte aufzuzählen, die wir umgesetzt haben, würde den Rahmen sprengen. Deshalb hier eine Auswahl als Aufzählung: Wir haben die Sanierung und Erweiterung der Feuerwehr Bad Aibling begonnen, das Großprojekt Grund- und Mittelschule St. Georg fordert uns ständig und befindet sich auf einem guten Weg, die Bebauungspläne für neuen Wohnraum mit dem „Aiblinger Modell“ in der „Ellmosener Wies“ und in „Harthausen Ost“ wurden beschlossen. Die Ehrenamtsförderung nehmen wir weiter ernst und setzten den Startschuss mit Beschaffungen des LF 20 und des LF 10 für die Feuerwehren Willing und Bad Aibling. Bad Aibling wurde digitaler indem wir mehr Online-Dienstleistungen anbieten, wir haben Digitales Parken mit der PARKSTER App auf die Straße gebracht sowie digitale Klassenzimmer ausgerüstet. Wir haben uns für einen neuen Standort des Christkindlmarktes am Irlachweiher entschieden, wir haben für weitere zehn Jahre das Prädikat BAD verliehen bekommen, wir haben ein Starkregenereignis am 4. August glimpflich und dank unserer Einsatzkräfte überstanden und überarbeiten als Folge nun grundsätzlich unsere Planungen zum Hochwasserschutz. Die Beachvolleyball-Plätze wurden saniert, das Ärztehaus in der Rosenheimer Straße wurde bezogen und der langersehnte Bauantrag für das neue Ärztehaus am Kellerberg gestellt und genehmigt. Wir haben uns ferner einstimmig und klar zu den westlichen Trassenvarianten im Raumordnungsverfahren zum Brennernordzulauf positioniert und wissen heute, dass auch dank unserer Stellungnahme keine Bahntrasse Bad Aibling tangieren wird. Beim Bebauungsplan zum Lichtspielhaus konnte nach Einigung das Verfahren abgeschlossen werden. Nicht zuletzt haben wir uns auch Gedanken über einen neuen grünen Wochenmarkt gemacht. Und wir haben unser Heimatmuseum als echtes Schmuckstück nach der Sanierung wiedereröffnet.
Es war ein sehr arbeitsreiches und erfolgreiches Jahr für Bad Aibling.

Beschlüsse aus dem alten Jahr und neue Beschlüsse aus 2021 werden Bad Aibling weiter voranbringen. Im Fokus stehen weiter die Umsetzung des Schulneubaus und die Planungen für das Feuerwehrhaus. Aber auch mit den Vorarbeiten für das Moorbadehaus am Standort Schmelmer Hof lassen wir nicht locker. Ein neuer Kinderhort für Mittags- und Hausaufgabenbetreuung hinter der Luitpold-Grundschule steht unmittelbar vor dem Baubeginn. Wir erweitern konsequent unsere Kinderbetreuungseinrichtungen: Wir wollen ein weiteres Kinderhaus an der Flurstraße und später im Neubaugebiet „Harthausen Ost“ errichten. Der Waldkindergarten soll nach Möglichkeit schon 2021, spätestens jedoch 2022 kommen!
Mit der Einstellung einer neuen Klimaschutzmanagerin, mit Natalie Tomlinson-Kurz, geht Bad Aibling auch personell gestärkt beim lokalen Klimaschutz voran. Der neu konzipierte Genussmarkt, ein vergrößerter, grüner Wochenmarkt, soll im Juni erstmals seine Pforten öffnen.

Mit dem Impfstoff ist die Hoffnung groß, Schritt für Schritt weiter zur Normalität zu kommen. Ich freue mich schon heute, wenn wir in Bad Aibling endlich wieder feiern können, auch wenn sich nicht jede Feier und auch nicht unser Doppeljubiläum nachholen lässt. Ich freue mich, wenn das Vereinsleben wieder beginnt, wenn wir uns ungezwungener und vielleicht mit weniger und irgendwann wieder ohne Auflagen treffen können!
Ich wünsche mir, dass wir alle weiterhin gut zusammenarbeiten und zusammenhalten, weil wir Bad Aibling im Herzen haben. Als Stadt Bad Aibling wollen wir – sobald es geht – unser öffentliches Leben wieder in Schwung bekommen. Auch werden wir – im Rahmen unserer Möglichkeiten – unsere heimische Wirtschaft weiter unterstützen und fördern.

Egal was kommt: Die Stadt Bad Aibling hält weiter zusammen!
Bleiben Sie gesund!
Ihr Stephan Schlier
Erster Bürgermeister

Related Posts

Comments are closed.

« »