Generalsanierung an zwei Schulen

20.09.2016 • Aktuelles, Kurznachrichten

Baubeginn 2017 und 2018 an Johann-Rieder-Realschule und Karolinen-Gymnasium

Das Schuljahr hat begonnen und noch ist alles beim Alten an der Johann-Rieder-Realschule und dem Karolinengymnasium in Rosenheim. Doch bald werden an beiden Schulen lang geplante und dringend notwendige Sanierungs- und Umbaumaßnahmen in Angriff genommen.

Die Johann-Rieder-Realschule soll auf 35 Klassen erweitert werden. Diese Erweiterung bedingt auch mehrere Umbauten im Bestand.

Zusätzlich ist eine einfache Generalsanierung des Hauses A geplant. Diese enthält unter anderem folgende Maßnahmen: Energetische Sanierung, Einbau einer dezentralen Lüftungsanlage, Sanierung der Unterrichtsräume (Akustik, Einbau Sonnenschutz, Austausch Bodenbeläge, Austausch Türen, Erneuerung und Optimierung der Beleuchtungsanlagen etc. ), barrierefreie Erschließung des gesamten Gebäudes und Sanierung der Sanitärräume.

Gegen die Baugenehmigung für die Erweiterung haben Eigentümer des Nachbargrundstückes geklagt. Aufgrund entsprechender Hinweise des Verwaltungsgerichts wurde im Sommer 2016 ein neuer Bauantrag mit geringfügigen Änderungen eingereicht, welcher aktuell geprüft wird.
Die Klage bedingt, dass der ursprüngliche Bauzeitenplan nicht eingehalten werden kann. Im Moment sind der Baubeginn der Hauptmaßnahme der Erweiterung für das Frühjahr 2017 und die Fertigstellung und der Bezug im Spätsommer/Herbst 2018 geplant. Der Beginn der Sanierung und der Umbauten im Bestand ist für Sommer 2017 und der Abschluss für das Frühjahr 2019 vorgesehen. Die Sanierungsarbeiten sind schwerpunktmäßig in der unterrichtsfreien Zeit geplant.

Sollte eine erneute Nachbarklage eingereicht werden, können sich diese Zeiten nochmal ändern.

Karolinen-Gymnasium

Für das fünfzügige Karolinen-Gymnasium sind eine Erweiterung und eine Generalsanierung in drei Bauabschnitten geplant, damit das notwendige Raumprogramm umgesetzt werden kann.
Der erforderliche Schulneubau soll am Standort der sanierungsbedürftigen Zweifachturnhalle errichtet werden. Nach Fertigstellung des Neubaus wird der alte Hauptbaukörper aus dem Jahr 1908 generalsaniert. Im Anschluss kann anstelle des Ostflügels (Baujahr 1968) eine neue Dreifachturnhalle als Ersatz für die bisherige Zweifachturnhalle und den Gymnastikraum realisiert werden.

In diesem Zusammenhang werden „Lernlandschaften“ für die Kinder der Unterstufe geschaffen. Das heißt anstelle des Frontalunterrichts treten Unterrichtsszenarien wie Teamarbeit, selbstständiges Arbeiten, strukturierte Lernphasen, Nutzung des Internets und differenzierte Präsentationsmöglichkeiten. Auch die Außenanlagen werden neu gestaltet (Verlegung Allwetterplatz, neu gestalteter Pausenhof, barrierefreier Eingangsbereich, neue Situierung der Kfz- und Fahrradstellplätze etc.).

Derzeit befindet sich die Verwaltung in der Ausarbeitung der Vorplanung. Die Planungen haben sich aufgrund einer neuen Rechtsprechung im Vergaberecht verzögert, da zunächst rechtssicher zu klären war, ob dies Auswirkungen auf die Förderung der Baumaßnahme hat.

Der Baubeginn der Maßnahme mit Abbruch der bestehenden Turnhalle ist für das Frühjahr 2018 (nach dem Abitur) vorgesehen. Die Bauzeit beträgt insgesamt circa sechs Jahre. Der Schulbetrieb kann während dieser Zeit weitestgehend ungestört weiter laufen, weil die Bauarbeiten jeweils in einem klar eingegrenzten Bereich stattfinden und keine aufwendigen Auslagerungen in Containern notwendig sind.

Related Posts

Comments are closed.

« »