Familienähnlichste Form der Kindertagesbetreuung

15.11.2016 • Aktuelles, Nachrichten

Kindertagespflege ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Der nächste Kurs, um sich dafür qualifizieren zu können, beginnt im Februar kommenden Jahres. Damit interessierte Frauen und Männer herausfinden können, ob die Tagespflege für Kinder eine Aufgabe für sie ist, laden das Kreisjugendamt und die Stadt Rosenheim zu einem kostenlosen Informationsabend ein. Die pädagogischen Fachberaterinnen Regina Backes, Ines Hübsch und Ulrike Zehentmair werden am Donnerstag, den 17. November, um 18.30 Uhr im Katholischen Bildungszentrum in Rosenheim informieren und alle Fragen beantworten.
Die Kindertagespflege zeichnet sich durch eine liebevolle, kindgerechte und sehr individuelle Betreuung der Tageskinder im Alter von 0 bis 14 Jahren aus, sagt Regina Backes, wobei überwiegend Kinder unter drei Jahren betreut werden. Für sie stellt die Kindertagespflege die familienähnlichste Form der Kindertagesbetreuung dar.
Kindertagespflegepersonen in Stadt und Landkreis Rosenheim bieten Betreuung in ihrem Haushalt, im Haushalt der Eltern oder in privat angemieteten Räumlichkeiten an. Nach einer Überprüfung der Räumlichkeiten und der familiären Situation durch das zuständige Jugendamt und der Teilnahme am Qualifizierungskurs wird eine befristete Pflegeerlaubnis für fünf Jahre erteilt. Tagesmütter oder Tagesväter werden in ihrer Aufgabe unterstützt. Zum einen durch eine enge Zusammenarbeit mit den Fachberatungen der beiden Jugendämter und zum anderen in den Netzwerktreffen durch den Erfahrungsaustausch mit anderen Kindertagespflegepersonen.

Die pädagogischen Fachberaterinnen im Kreisjugendamt Regina Backes und Ines Hübsch sind telefonisch unter 0 80 31/3 92 25 27 oder unter 0 80 31/3 92 26 54 erreichbar. Ulrike Zehentmair hat ihren Sitz im Amt für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Rosenheim. Sie kann telefonisch unter 0 80 31/ 3 65 15 08 kontaktiert werden.

Related Posts

Comments are closed.

« »