Skeptischer Blick: Tobias Kargl.

Diesmal kein Glück auf seiner Hausstrecke

07.05.2014 • Aktuelles, Sport

Bad Endorfer Kargl am Eiskanal

In Augsburg fanden am vergangenen Wochenende die ersten beiden nationalen Qualifikationsrennen zur Bildung der Nationalmannschaft des deutschen Kanu-Verbandes in Augsburg statt. Mit dabei war auch der U23 Weltmeister von 2013, Tobias Kargl. Der Polizist der bayerischen Bereitschaftspolizei absolvierte die erste Hälfte der Strecke recht souverän. In der zweiten Hälfte unterlief ihm ein Torfehler, der mit zwei Strafsekunden auf die Fahrzeit aufaddiert wurde. Mit einer Fahrzeit von 104.98 Sekunden blieb der Sportler vom Kajak Klub Rosenheim unter seinen eigenen Erwartungen zurück und verpasste das Finale der besten zehn Fahrer. Sieger des Tages wurde der Weltcup-Gesamtsieger von 2013, Sebastian Schubert, gefolgt von seinen Kollegen der Nationalmannschaft, Dörfler, Maxeiner, Grimm und Böckelmann.

Am Sonntag fand das zweite der vier Qualifikationsrennen statt. Auch hier hatte der Endorfer nicht das Glück auf seiner Seite. Es unterlief ihm ebenfalls wieder ein Torfehler, dies ist umso ärgerlicher, da dieser ihm den Einzug ins Finale der Top Ten kostete. Da auch drei direkte Konkurrenten aus seiner Alterskategorie U23 jeweils das Finale erreichten, muss Kargl nächstes Wochenende in Markkleeberg zwei Top-Rennen abliefern um die Qualifikationskriterien zu erfüllen.

Related Posts

Comments are closed.

« »