Wolfgang Gropper war viele Jahre im Kulturbetrieb zu Hause. Der studierte Schauspieler war in etlichen Theater- und TV-Produktionen zu sehen, wechselte bald ins Regiefach und wurde später Oberspielleiter am Staatstheater Hannover, Generalintendant der Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach und ab 2010 in derselben Funktion am Staatstheater Braunschweig tätig. Gebürtig war er jedoch in Aschau im Chiemgau, und dorthin zurück zog es ihn auch nach seiner Pensionierung. In seinem im vergangenen Frühjahr erschienenen Buch „Bist anständig gwesen?“ begleitet der Leser den Autor bei einem vormittäglichen Gang über den Aschauer Friedhof, in dessen Verlauf er heimkehrt und feststellt, dass in der Zwischenzeit gravierende Veränderungen stattgefunden haben - auch die seines eigenen Blickwinkels. Beim Besuch des Friedhofs tauchen nicht nur die Namen der Verstorbenen, sondern ihre gesamte Persönlichkeit vor dem geistigen Auge des Autors auf, indem sie mit dem Autor zu sprechen beginnen. Es sind liebevolle kleine Charakterstudien über Menschen und ihre Moral, die je nach Herkunft durch Religiösität, Tradition, Bildung oder Lebenserfahrung geprägt wurde. Eine Moral, die der Autor kritisch und mit innerer Distanz betrachtet, aber gleichzeitig nicht angeprangert, sondern teilweise mit liebevollem Verständnis begleitet wird. Leider ist Wolfgang Gropper kurz nach Veröffentlichung seines Buches, das von seinem Sohn illustriert wurde und mit einem Vorwort von Gerhard Polt eingeleitet wird, verstorben. Das Buch ist erhältlich und kann über den Eigenverlag Wolfgang Gropper, c/o Hans-Joachim Feiner, Mitterfeldstraße 12, 83071 Stephanskirchen, Telefon 0 80 36/76 31, Fax 0 80 36/ 6 74 95 83, E-Mail jockifeiner@gmail.com als Hardcover (14,50 Euro) oder Paperback (9,80 Euro) bestellt werden. Oder Sie gewinnen eines von vier Exemplaren, die wir an unsere Leser verlosen. Einfach bis zum 21. Dezember eine Postkarte an echo, Hafnerstraße 8, 83022 Rosenheim, eine E-Mail an info@echorosenheim.de oder ein Fax an 0 80 31/1 70 04 schicken. Kennwort ist ,,Anständig“, der Rechtsweg ist ausgeschlossen! „Heilige Nacht“ auf CD Ebenfalls im Eigenverlag erschien vor dem Ableben Wolfgang Groppers seine live gelesene Version von Ludwig Thomas „Heiliger Nacht“. In bayerischer Mundart mit sonorer Stimme vorgetragen, wird das Werk mit Barock-Kompositionen untermalt. Zum Preis von zwölf Euro ist diese stimmungsvolle Aufnahme des Thoma-Klassikers auf CD zu bestellen über die oben angegebene Adresse.

„Bist anständig gwesen?“

13.12.2016 • Aktuelles, Kultur, Stadt Rosenheim

Ein literarischer Spaziergang — Vier Bücher zu gewinnen!

Wolfgang Gropper war viele Jahre im Kulturbetrieb zu Hause. Der studierte Schauspieler war in etlichen Theater- und TV-Produktionen zu sehen, wechselte bald ins Regiefach und wurde später Oberspielleiter am Staatstheater Hannover, Generalintendant der Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach und ab 2010 in derselben Funktion am Staatstheater Braunschweig tätig. Gebürtig war er jedoch in Aschau im Chiemgau, und dorthin zurück zog es ihn auch nach seiner Pensionierung.

In seinem im vergangenen Frühjahr erschienenen Buch „Bist anständig gwesen?“ begleitet der Leser den Autor bei einem vormittäglichen Gang über den Aschauer Friedhof, in dessen Verlauf er heimkehrt und feststellt, dass in der Zwischenzeit gravierende Veränderungen stattgefunden haben – auch die seines eigenen Blickwinkels.

Beim Besuch des Friedhofs tauchen nicht nur die Namen der Verstorbenen, sondern ihre gesamte Persönlichkeit vor dem geistigen Auge des Autors auf, indem sie mit dem Autor zu sprechen beginnen. Es sind liebevolle kleine Charakterstudien über Menschen und ihre Moral, die je nach Herkunft durch Religiösität, Tradition, Bildung oder Lebenserfahrung geprägt wurde. Eine Moral, die der Autor kritisch und mit innerer Distanz betrachtet, aber gleichzeitig nicht angeprangert, sondern teilweise mit liebevollem Verständnis begleitet wird. Leider ist Wolfgang Gropper kurz nach Veröffentlichung seines Buches, das von seinem Sohn illustriert wurde und mit einem Vorwort von Gerhard Polt eingeleitet wird, verstorben.

Das Buch ist erhältlich und kann über den Eigenverlag Wolfgang Gropper, c/o Hans-Joachim Feiner, Mitterfeldstraße 12, 83071 Stephanskirchen, Telefon 0 80 36/76 31, Fax 0 80 36/ 6 74 95 83, E-Mail jockifeiner@gmail.com als Hardcover (14,50 Euro) oder Paperback (9,80 Euro) bestellt werden.
Oder Sie gewinnen eines von vier Exemplaren, die wir an unsere Leser verlosen. Einfach bis zum 21. Dezember eine Postkarte an echo, Hafnerstraße 8, 83022 Rosenheim, eine E-Mail an info@echorosenheim.de oder ein Fax an 0 80 31/1 70 04 schicken. Kennwort ist ,,Anständig“, der Rechtsweg ist ausgeschlossen!
„Heilige Nacht“ auf CD
Ebenfalls im Eigenverlag erschien vor dem Ableben Wolfgang Groppers seine live gelesene Version von Ludwig Thomas „Heiliger Nacht“. In bayerischer Mundart mit sonorer Stimme vorgetragen, wird das Werk mit Barock-Kompositionen untermalt.
Zum Preis von zwölf Euro ist diese stimmungsvolle Aufnahme des Thoma-Klassikers auf CD zu bestellen über die oben angegebene Adresse.

Related Posts

Comments are closed.

« »