Landrat Wolfgang Berthaler testete seine Zielgenauigkeit am Irmengard-Hof.

„Jetzt bin ich mal dran!“

25.07.2017 • Aktuelles, Landkreis Rosenheim, Nachrichten

Landrat Wolfgang Berthaler besucht „Geschwistertreff“

Mit dem „Geschwistertreff“ kann der Irmengard-Hof, das Erholungshaus der Björn- Schulz-Stiftung in Bayern, seit gut einem halben Jahr ein besonderes Angebot umsetzen: Die regelmäßigen erlebnispädagogischen Freizeiten richten sich an Kinder aus der Region, deren Bruder oder Schwester schwer erkrankt ist oder eine Behinderung hat. Derzeit nehmen neun Kinder das Angebot wahr. Gefördert wird das Projekt von der Sparkassenstiftung Zukunft für den Landkreis Rosenheim.
Bereits seit vier Jahren stärkt das Fachteam am Irmengard-Hof in erlebnispädagogischen Geschwistercamps das Selbstvertrauen von Geschwisterkindern aus dem ganzen Bundesgebiet. Rückmeldungen der Eltern haben den Bedarf an einem regelmäßigen Geschwistertreffen im Landkreis Rosenheim deutlich gemacht. „Manche Geschwister kranker Kinder entwickeln selbst Ängste, Schuldgefühle, Frustrationen oder Selbstzweifel. Sie wünschen sich, ‚auch mal dran zu sein’, mit ihren Bedürfnissen im Mittelpunkt zu stehen und unbeschwert Kind sein zu dürfen“, berichtet Marjon Bos, Leiterin des Irmengard-Hofs.

Um diese Angebotslücke zu schließen, ist die Sparkassenstiftung Zukunft für den Landkreis Rosenheim aktiv geworden und hat eine großzügige Förderung bewilligt: „Der ‚Geschwistertreff’ passt gut zur Philosophie der Sparkassenstiftung Zukunft, da er die Entwicklung der Kinder nachhaltig unterstützt und ihnen hilft, ihren Alltag besser zu bewältigen“, erklärte Landrat Wolfgang Berthaler, Vorsitzender der Stiftung, das Engagement bei seinem Besuch. Seit Dezember 2016 bietet das sozialpädagogische Fachteam am Irmengard-Hof in Gstadt am Chiemsee alle vier Wochen den Geschwistertreff an. Zwei Fachkräfte begleiten die Kinder. Die erlebnispädagogisch gestalteten Treffen vermitteln den Geschwisterkindern stärkende Erlebnisse und fördern ihr Selbstwertgefühl.
Eine Anmeldung Telefon 0 80 54/90 851 67 ist jederzeit möglich.

Related Posts

Comments are closed.

« »

Der Film beschäftigt sich mit einem aktuellen Thema.

Ich bin dann mal da!

18.07.2017 • Aktuelles, Kultur, Stadt Rosenheim

Schüler drehen Film zum Thema „Flüchtlinge in Bayern“

Bereits im Herbst 2015, als die Flüchtlingskrise in Deutschland ihren Höhepunkt erlebte, stellten sich die Schülerinnen und Schüler des Profilfachs „Theater und Film“ des Karolinen-Gymnasiums Rosenheim zusammen mit ihrem Lehrer, Michael Steurer, der Aufgabe, einen „richtigen“ Film zum Thema „Flüchtlinge in Bayern“ zu drehen.

Nach fast zweijähriger Arbeit konnte nun das Ergebnis präsentiert werden: Entstanden ist ein Kinofilm, der das schwierige und heiß diskutierte Thema von einem ganz anderen Standpunkt aus beleuchtet, hinterfragt und zum Nachdenken anregt. Erzählt wird die Geschichte des 17-jährigen syrischen Flüchtlingsmädchens Alijah, dem im Kofferraum eines Autos versteckt die Flucht nach Deutschland gelingt. Angekommen in einem oberbayerischen Dorf im Chiemgau, stellen die unfreiwilligen Helfer, die Mitglieder einer türkischen Familie, fest, dass sie sich als Schlepper betätigt haben.
Aus Angst vor den Konsequenzen versuchen sie nun Alijah verschwinden zu lassen. Diese jedoch kann sich in der Waldhütte der Dorfburschen verstecken und wird dort von Wasti, einem 18-jährigen jungen Mann aus dem Dorf, der von einer Karriere als erfolgreicher Musiker träumt, mit allem Lebensnotwendigen versorgt. Es entsteht eine erste Liebe und Alijah schöpft Hoffnung, endlich angekommen zu sein. Dann jedoch schlägt das Schicksal erbarmungslos zu, alles fliegt auf und der Gemeinderat steht nun vor der schwierigen Aufgabe, alles zu regeln. Gedreht wurde in Rosenheim, in Stephanskirchen (dort sogar im Rathaus), am Heuberg und einzelne Aufnahmen entstanden sogar in der Türkei und in Syrien, sodass ein authentischer Film dem begeisterten Publikum präsentiert werden konnte.

„A Ort zum Bleibm“

In Zusammenarbeit mit dem Wiener Liedermacher Joachim Unger und der ehemaligen Karo-Schülerin Susi Bayeff entstand auch der Titelsong „A Ort zum Bleibm“, der von den Schülerinnen und Schülern in einem Wiener Tonstudio aufgenommen und bereits auf Radio Charivari vorgestellt wurde. Nach den erfolgreichen Vorstellungen in der Schule wird nun der Film auch in Mikes Kino in Prien am Chiemsee am Sonntag, 23. Juli, um 11 Uhr zu sehen sein. Karten hierfür sind im Sekretariat des Karolinen-Gymnasiums Rosenheim, Ebersberger Straße, zu erhalten.

Related Posts

Comments are closed.

« »