Sie warben für den Genussstandort Rosenheim in Berlin (stehend von links): Roland Bräger (Maxlrain), Christina Pfaffinger (TV Chiemsee-Alpenland), Felix Schwaller (Verbands-Vorsitzender Chiemsee-Alpenland), Josef Kronast (Maxlrain), Marco Steinacher (Auerbräu), Peter Schrödl (Entenwirt), Marisa Steegmüller (Flötzinger), Andreas Maier (Auerbräu), Franz Amberger (Flötzinger) und Monika Schimanski (Gäste-Information Samerberg). Vorne: Veronika Schrödl-Pavlovic und Manuel Pavlovic (Entenwirt). Foto: hö

Bayern in Berlin

05.02.2019 • Aktuelles, Landkreis Rosenheim, Nachrichten, Stadt Rosenheim

Rosenheimer und Chiemseer zufrieden mit der Grünen Woche

Die Rosenheimer und Chiemseer sind wieder zurück von der Internationalen Grünen Woche in Berlin und ziehen ein überaus positives Fazit. Astrid von Rauhecker vom Tourismusverband Chiemsee-Alpenland, die für den zweiten Teil der Messe verantwortlich für den Gemeinschaftsstand Rosenheim-Chiemsee war, freute sich über das hohe Interesse der Besucher. „Nicht nur Radtouren und Urlaub auf dem Bauernhof, sondern auch Öl, Senf, Schnaps, Schokolode und Bauernhof-Eis waren sehr gefragt“ – so die Touristikerin, deren Aussage Entenwirt Peter Schrödl als Bayernhallen-Festwirt ergänzte: „Ob Helles von Flötzingerbräu, Dunkles von Auerbräu oder Weißbier aus Maxlrain – die Rosenheimer Biere und die Apfelschorle von ORO aus Rohrdorf waren sehr beliebt, wie überhaupt unsere Speisenkarte wegen ihrer regionalen Produkte sehr gelobt wurde.“ Zufrieden war auch Toni Hötzelsperger mit Blick auf die Bühnenauftritte; er resümierte, dass alle Brauchtumsgruppen pünktlich an Ort und Stelle waren, saubere Auftritte hinlegten und auch wieder gut heimgekommen sind. Eine Anekdote wird in Erinnerung bleiben, als nämlich ein Omnibus einer Schäfflertanzgruppe wegen eines technischen Defekts von der Polizei aus dem Verkehr gezogen wurde. Die Zeit des Wartens auf den Ersatzbus nutzte die Tänzer- und Musikantenschar mit einem spontanen Auftritt im Berliner Polizeihof – was als Wertschätzung der berlinerisch-bayerischen Freundschaft gewertet wurde. Bereits jetzt beginnen die Planungen für die Grüne Woche 2020, Gruppen, die dann in Berlin auftreten wollen und Leute, die sich für eine Busfahrt interessieren, können sich bei Anton Hötzelsperger, Telefon 0 80 51/36 04 oder per E-Mail über anton-hoetzelsperger@t-online.de näher informieren. Die Grüne Woche 2020 dauert von 17. bis 26. Januar, es wird dann die 85. Grüne Woche seit ihrem ersten Mal im Jahr 1926 sein.

Related Posts

Comments are closed.

« »