Bad Endorfer Orgelwochen

02.05.2018 • Aktuelles, Kultur, Kurznachrichten, Lk Rosenheim

Start der Konzertreihe am 6. Mai

Die 26. Bad Endorfer Orgelwochen beginnen mit dem Eröffnungskonzert am 6. Mai in der Pfarrkirche St. Jakobus mit den jungen Musikerinnen Franziska Maier, Absolventin des Master of Arts in Orgel mit Auszeichnung am Mozarteum Salzburg, und der Rosenheimer Oboistin Maria Kaltenbrunner, Studentin an der Musikhochschule Nürnberg. Sie präsentieren Werke von J.  S.  Bach, M.  Dupré, F.  Liszt u.  a. an Oboe, Orgel und Truhenorgel um 20 Uhr.
Alte Musik erklingt im zweiten Konzert in der neu renovierten Filialkirche Mariä Himmelfahrt in Antwort am 13. Mai um 17. Uhr. Im Ensemble spielen Simon Steinkühler an der Barockvioline und Viola d‘amore, künstlerischer Leiter der Barockkonzerte in der Heilig-Geist-Kirche Rosenheim, Renate Watzlowik an der Viola da gamba, beliebte Pädagogin an der Musikschule Rosenheim, und die Bad Endorfer Kirchenmusikerin Judith Trifellner-Spalt an Orgel und Cembalo. Zu hören sind Werke von G.  Ph. Telemann, Ch.  Graupner, G.  Muffat, J.  S.  Bach u.a.

Am 19. Mai sind Jung und Alt, Kinder und Familien zur Orgelführung um 15 Uhr in der Pfarrkirche St. Jakobus eingeladen. Erklärt und gespielt wird die Sandtner-Orgel von Elisabeth Freiberger, Studentin für Orgel an der Musikhochschule München und Kirchenmusikerin im Pfarrverband Prutting – Vogtareuth.
Im Abschlusskonzert am 10. Juni in der Pfarrkirche St. Jakobus sind die Isar Philharmonie München unter der Leitung des Grammy-Preisträgers Wolfram Graul, mit den Solisten Elisabeth Dögerl aus Bad Endorf, Studentin im Masterstudiengang Klarinette am Mozarteum Salzburg, und Gerhard Franke an der Orgel, Kirchenmusiker aus Kolbermoor, zu hören. Es erklingen das Klarinettenkonzert von W.  A.  Mozart, das Konzert für Orgel, Streicher und Pauken von F.  Poulenc sowie die Sinfonie Nr. 5 in B-Dur von Franz Schubert, Beginn ist um 20 Uhr. Kartenvorverkauf ist im I-Punkt Bad Endorf (Telefon 0 80 53 /30 08 50).

Related Posts

Comments are closed.

« »