Michael Boxhammer, links und das Team der JFG Mangfalltal-Maxlrain mit Trainer Andreas Schunko, rechts, freuen sich über die guten Leistungen.

Ausgeglichene Bilanz

02.02.2016 • Aktuelles, Landkreis Rosenheim, Nachrichten

JFG Mangfalltal-Maxlrain bei Volkswagen Junior Masters

Unterstützt vom Autohaus Boxhammer konnte die JFG Mangfalltal-Maxlrain eine ausgeglichene Turnierbilanz bei den Volkswagen Junior Masters 2015/2016 erreichen.

Das erfolgreichste und größte bundesweite Fußballnachwuchsturnier befindet sich in der 17. Saison, auch dieses Mal unterstützt vom Autohaus Boxhammer in Bad Aibling. Erneut dabei waren die D-Junioren der JFG Mangfalltal-Maxlrain, deren Turnierteilnahme durch das Autohaus Boxhammer ermöglicht wurde.
Insgesamt nahmen in der Region Süd 35 Teams teil. Gespielt wurde in fünf Gruppen mit je drei Mannschaften und fünf Gruppen mit je vier Teams. Die Auslosung hatte ergeben, dass die JFG Mangfalltal-Maxlrain in einer Vierergruppe spielt. Die erste Begegnung konnten die Jungen um Trainer Andreas Schunko mit 3:2 gegen den TSV Forstenried für sich entscheiden. Im zweiten Gruppenspiel verlor man zu Hause gegen den Gruppenfavoriten SpVgg Unterhaching mit 1:5. Damit sicherte sich Unterhaching ungeschlagen den Gruppensieg. Nach einvernehmlichen Beschluss der JFG Mangfalltal-Maxlrain und dem TSV 1865 Murnau entschied man sich, das dritte Gruppenspiel nicht mehr auszutragen. Somit beendet die JFG Mangfalltal-Maxlrain ihre Gruppe auf dem dritten Tabellenplatz.

Auch wenn es für die jungen Kicker nicht für die nächste Runde gereicht hat, erhält jeder einzelne Spieler seine ganz persönliche Teilnahmeurkunde aus den Händen von Michael Boxhammer, Geschäftsführer vom Autohaus Boxhammer in Bad Aibling/Willinger Brücke. Außerdem sponserte Michael Boxhammer „nagelneue“ Trainingsleibchen für das komplette Team. Die zehn Gruppensieger ermitteln übrigens im Frühjahr kommenden Jahres beim sogenannten Regio Masters den Teilnehmer der Region Mitte für das große Finale in Wolfsburg.

Related Posts

Comments are closed.

« »