Die Raith-Schwestern mit ihrem Blaimer sind auch dabei und spielen wie immer beherzt auf am 18. Oktober auf der Bühne im Lokschuppen.

33 Jahre große Kunst auf kleinen Bühnen

10.10.2017 • Aktuelles, Kultur, Stadt Rosenheim

Rosenheimer Kleinkunsttage von Freitag, 13., bis Sonntag, 29. Oktober

Wenn die Biergärten nicht mehr geöffnet haben, Regen, Wind und Kälte das Zepter übernommen haben, dann ist der Herbst eingezogen. Das ist aber nicht für jeden ein schlechtes Zeichen. Denn dann weiß man auch: Jetzt ist es wieder so weit, es ist Kleinkunst-Zeit in Rosenheim. Seit 33 Jahren kann man sich nunmehr darauf verlassen, den Herbst-Blues mit einer gehörigen Portion intelligent-kritischen Frohsinns in Form von Musik, Comedy und Kabarett vertreiben zu können. Der Garant dafür sind die Rosenheimer Kleinkunsttage, heuer vom Freitag, 13. Oktober, bis zum Sonntag, 29. Oktober.

Das Team der Kleinkunsttage um den Organisator war wieder monatelang damit beschäftigt, den Gästen ein Programm bieten zu können, das sich gewaschen hat. Und das ist 2017 wieder einmal gelungen.

Den Start macht schon traditionell ein bunter Kleinkunst-Mix beim Eröffnungsabend am Freitag, 13. Oktober, ab 20 Uhr auf der Bühne im Lokschuppen. Wenn die „Isarschiffer“ mit ihrem Musikkabarett, fetzige Brass-Musik von „Tromposound“ und Scharfzüngiges von Kabarettistin „Angie“ Ascher loslegen, dann ist das natürlich mehr als nur ein „Aufwärmprogramm“.

Tags darauf kommt Lokalmatador Stefan Kröll in den Lokschuppen. Sein neues Programm „Gruam, Bayern von unten“ lässt in Abgründe blicken, in tiefe Keller und hinter aufpolierte Kulissen.
Gute, alte Bekannte kommen mit dem „Bairisch Diatonichen Jodelwahnsinn“ am Sonntag, 15. Oktober, nach Rosenheim. „Volksmusik anarchisch“ ist das Rezept, mit dem das Trio seine Zuhörer begeistert – und dabei vergessen sie nie auf die dazugehörige Portion freches Mundwerk.
Am Dienstag, 17. Oktober, fügt Hans Klaffl seiner bisher zweiteiligen Trilogie mit seinem neuen Programm „Schul-Aufgabe“ einen dritten hinzu. 40 Jahre Lehrer, das hinterlässt Spuren, bei den Zuhörern hauptsächlich im Zwerchfell.

Die Raith Schwestern mit dem Blaimer beehren Rosenheim am Mittwoch, 18. Oktober. Die stimmgewaltigen Schwestern mit ihrem feinsinnigen Begleiter bieten auch in ihrem neuen Programm „Hart aber herzlich“ Songs zum Lachen, Mitfühlen und Nachdenken, dargebracht mit ihrem unverwechselbaren oberpfälzer Charme.

Mit Max Utthoff steht eine „Gegendarstellung“ am Donnerstag, 19. Oktober, ins Haus. Kurzfristig der „ZDF-Anstalt“ entflohen, bringt er diese in überzeugend böser und zugleich unterhaltsamer Art in Rosenheim vor, nach dem Motto: „Wer über den Tellerrand sieht, sieht viel mehr von der schmutzigen Tischdecke.“

Comedy und Kabarett vereint der gebürtige Rosenheimer „Bumillo“ in seinem Programm „Die Rutsche rauf“ am Freitag, 20. Oktober. Dazu kommen noch Philosophie, Poesie, Quintessenz und Tratsch, Teddybär und TED Talk.

Das Musik verbindet, zeigen zwölf Musiker aus drei Nationen unter dem Namen „Mittelmeer-Orchestra“ am Samstag, 21. Oktober. Das anatolisch- bayerische – griechische Orchester lässt Stimmungsvolles und Charakteristisches aus verschiedenen Kulturkreisen gemeinsam musiziert erklingen.

Ein Gast aus Österreich entführt am Dienstag, 24. Oktober, in die „Absolute Weltklapse“. Ludwig Müller bringt Kabarett ganz auf österreichische Art: sprachverliebt, satirisch und schräg. Und er sucht Antwort auf die Frage, ob der Wahnsinn nicht ohnehin der Normalzustand der Welt ist.
„Die 3 Damen“ sind Lisa Wahlandt, Andrea Hermenau und Christiane Öttl. Sie jazzen am Mittwoch, 25. Oktober, auf hohem Niveau dahin und bringen Jazz, Ethno, Bossa Nova und Popelemente in eigenen und gecoverten Kompositionen auf die Bühne.

Zurück zu den Wurzeln heißt es für Claudia Koreck am Donnerstag, 26. Oktober. Zu Beginn ihrer aufsehenerregenden Karriere war sie schon einmal bei den Kleinkunsttagen zu Gast. Nun kehrt sie, musikalisch enorm gereift, zurück und überrascht musikalisch mit dem neuen Album „Holodeck“.
Severin Groebner hilft in Zeiten allgemeiner Verunsicherung und Orientierungslosigkeit am Freitag, 27. Oktober. Als Wiener ist der Kabarettist prädestiniert für apokalyptische Stimmungsaufheller, die wir alle so dringend brauchen.

Ralf Müller, Kopf von „VAIT“ ist derzeit mit eigenen Songs unterwegs und präsentiert sie am Samstag, 28. Oktober, begleitet von Sängerin und Bassistin Irmi Haager. Direkt aus dem Leben, poetisch und fantasievoll ist seine Musik.

Den Abschluss der 33. Rosenheimer Kleinkunsttage markiert der Auftritt von Musik-Kabarettist Martin Schmitt am Sonntag, 29. Oktober. Der sympathische Entertainer überzeugt mit seiner ureigenen Mischung aus eigenen bayerischen Songs, Blues und Boogie Woogie und verschmilzt seine Begabung als Sänger mit der als Pianist und Kabarettist.

Alle Auftritte finden auf der Bühne im Lokschuppen statt, mit Ausnahme der von Hans Klaffl und Max Uthoff, beide im Ballhaus Rosenheim.
Mehr Informationen, auch zu möglichen Rabatten für Vielbesucher gibt es unter www.kleinkunsttage.de
Karten gibt es beim Kroiss-Ticketcenter am Rosenheimer Busbahnhof, Telefon 0 80 31/1 50 01.

 

Related Posts

Comments are closed.

« »