Johannes Erkes

25 Jahre Aschauer Festivo

13.06.2017 • Aktuelles, Kultur, Lk Rosenheim

Hochkarätige Konzerte vom 27. Juli bis 13. August

Wenn man Johannes Erkes fragt, ob er bei der Gründung von Festivo einen derartigen Erfolg erwartet hätte, antwortet er mit einem kurzen, knappen Nein. „Entgegen vieler Prognosen zeigt sich aber, dass es ein großes Bedürfnis nach diesem Angebot gibt.“ Der Erfolg spricht für sich: Bei Festivo wächst das Publikum oder bleibt konstant, zumal das Angebot einzigartig ist. Alljährlich im Hochsommer kommen befreundete Spitzenmusiker zusammen, um in legerer Atmosphäre mit dem Publikum auf Tuchfüh-lung zu gehen – im schönsten Ambiente der Chiemgauer Alpen, samt Bilderbuch-Schloss Hohenaschau.

Längst schon hat sich die Aschauer Kammer-Reihe einen festen Platz im internationalen Musikleben erspielt. Vor 25 Jahren ging es los, was vom 27. Juli bis zum 13. August groß gefeiert wird. Schon das Eröffnungskonzert ist ein Paukenschlag. Es präsentiert sich das Freiburger Barockorchester, ein Originalklang-Ensemble der absoluten Spitzenklasse – mit Werken von Vivaldi und Bach. Das zweite Konzert setzt die verdienstvolle Originalklang-Pflege fort, um nun aber das 19. Jahrhundert ins Visier zu nehmen.

Denn es ist ein weitverbreiteter Trugschluss, dass sich die historische Aufführungspraxis auf die Alte Musik beschränkt: Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts haben die Instrumente ihre heutigen Klangna-turen angenommen. Im prunkvollen Preysingsaal von Schloss Hohenaschau wird deshalb erstmals Kammermusik der Romantik mit Bläsern historisch informiert ergründet, darunter Schuberts Oktett (28. Juli.). Erich Hoeprich (Klarinette), Javier Zafra (Fagott) und Alec Frank (Horn) beherrschen den Originalklang singulär. Und weiter geht’s mit dem hochkarätigen Musiker-Reigen: Weil Dejan Lazic eng mit der Festivo-Historie verbunden ist, kehrt zudem der gefeierte Pianist im Jubeljahr zurück – nicht als Kammermusiker, sondern erstmals mit einem reinen Klavierabend (1. August). Im Zentrum steht Franz Liszt, darunter Bearbeitungen von Werken von Mozart, Schubert und Wagner. Und weil Festivo stets auch dem Nachwuchs ein Podium geboten hat, schauen mit Thomas Reif (Violine) und Christoph Declara (Klavier) zwei einstige Zöglinge aus Rosenheim vorbei.

Gemeinsam mit Erkes (Viola) und Karel Bredenhorst (Cello) interpretieren sie das Klaviertrio op. 8 und das Klavierquartett op. 25 von Brahms (3. August). Mit der jüngsten Nachwuchsinitiative schließt das diesjährige Programm: die Festivo Festival Strings. Unter Anleitung von Muriel Cantoreggi (Violine) und Erkes spielen die jungen Musiker unter anderem die berühmte Mozart-Sinfonie KV 550 (13. August).

Zuvor stemmen die Youngsters den kultigen „Almrausch“, diesmal in der gemütlichen Schlossbergalm Hohenaschau (9. August). Mit Rossinis Bühnenhit „Il Barbiere di Siviglia“ im Taschenbuchformat wird zudem die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Internationalen Förderung von Kultur und Zivilisation fortgesetzt (5. August), und für die Jugend und Cross-Over-Fans steigt eine „Klassik Lounge“ mit „After-Show-Party“ (29. Juli). Denn stehengeblieben oder altgeworden ist Festivo in den 25 Jahren nicht: Auch das gehört zum Erfolgsrezept.

Sämtliche Karten für die Konzerte und weitere Informationen gibt es bei: Festivo Aschau e.V., Am Schönbrand 6, 83229 Aschau im Chiemgau, info@festivo.de, www. festivo.de.

Related Posts

Comments are closed.

« »

Website Security Test